Elsass - Allgemeines

Artikel vom 10.07.2014

Freizeitpark

Mit Fotoreportage am Schluss

«Parc du Petit Prince» eröffnet

«Sanfte Eröffnung» des Freizeitparkes auf den Ruinen des «Bioscope» im Elsass

Von Jürg-Peter Lienhard



Eingangspartie zum «Parc du Petit Prince», rechts davon einer der beiden Fesselballone, die bei schlechtem oder windigem Wetter aus Sicherheitsgründen «grounden» - wie schon am Pressetag vom 8. Juli 2014 geschehen. © foto@jplienhard.ch 2014


In den Ruinen des bankrott gegangenen Freizeitsparkes «Bioscope» im Kalibecken bei Ungersheim ist ein neues Projekt installiert worden. Wiederum ist es ein Themenpark, dessen Hauptattraktionen jedoch zwei Fesselballone und ein festinstallierter Ballon-Lift mit Freiluft-Bar sind. Das Thema ist der Novelle «Der Kleine Prinz» von Antoine de Saint-Exupérie entlehnt, dessen Figur dem Park auch den französischen Namen «Le Peitit Prince» verlieh. Die alten «Bioscope»-Gebäude und auch die kreisförmige Gartenanlage wurden grossenteils unverändert übernommen, gewissermassen «rezykliert» und mit neuen Filmen, Grafiken und viel Text bestückt. Lediglich sind die monumentalen Schilder am Eingang und an den Pavillons mit dem Titel «Le Petiti Prince» übermalt worden. Für weiter hier klicken: Mehr...

Artikel vom 02.02.2014

Grenzgänger

Mit grosser Fotoreportage

Bemerkenswert geordnete Autobahnblockade

Keine Zwischenfälle, aber stundenlanges Verkehrschaos im elsässischen Grenzgebiet bei Basel

Von Jürg-Peter Lienhard



SAINt-LOUIS.- Von der D105 aus aufgenommen: Das Tele reichte nicht aus, auch die Hintersten und Letzten aufs Bild zu bannen. So viele demonstrierende Grenzgänger waren auf der A35 am Samstag, 1. Februar 2014, versammelt, um fotografiert zu werden. Denn den Fotogruss wollen sie nach Paris senden, womit sie der französischen Regierung bedeuten wollen, wie massiv sie gegen den geplanten staatlichen französischen Krankenkassenzwang aufbieten können. © foto@jplienhard.ch 2014

11’000 hatten sich via Internet eingeschrieben. Möglicherweise aber kamen weitaus mehr, denn als der Präsident der Grenzgänger-Vereinigung CDTF, Jean-Luc Johaneck, um 16 Uhr die Blockade vereinbarungsgemäss als beendet erklärte, hatten noch längst nicht alle Protestanten vermocht, sich dem Riesenheer auf der blockierten A25 beizugesellen: Einer unübersehbar langen Nachzüglerkolonne gelang es bis dahin nicht mehr, vom Besammlungsort des ehemaligen Kieswerks (la carrière) bei St-Louis sich hinter der Hauptmasse auf der Autobahn anzuschliessen. Für mehr hier klicken Mehr...

Artikel vom 23.01.2014

Kriminalität

Aktualisiert: Neue Fotos und textliche Erängzung

Rémy Zauggs Witwe wurde ermordet

Der Tod von Michèle Zaugg in Pfastatt bei Mulhouse bedeutet noch kein Ende des «Horrorszenarios»

Von Jürg-Peter Lienhard



Polizeilich versiegelte Haustüre auf dem Grundstück der Ermordeten Witwe Zaugg. © foto@jplienhard.ch 2014

Die 69-jährige Künstlerwitwe Michèle-Hélène Zaugg-Röthlisberger ist mit einem stumpfen Gegenstand von mindestens zehn Schlägen auf den Schädel ermordet worden. Wie der Mülhauser Staatsanwalt Hervé Robin webjournal.ch am Donnerstag, 23. Januar 2014, erklärte, tappen die Behörden bezüglich der Täterschaft noch völlig im Dunkeln. Es fehlt zudem jegliche Erkenntnis, die auf die Spuren der 45-jährige Tochter Pascale und eines Nachbarn führen könnten. Zu beiden hatte die Ermordete ein gespanntes Verhältnis. Für mehr bitte hier klicken: Mehr...

Artikel vom 13.01.2014

Ecomusée d'Alsace

Eric Jacob wird neuer Direktor des Ecomusée d'Alsace

Nach einer sechsjähigen Periode der Inkompetenz und Renommeebeschädigung sachte neuer Anfang im Freilichtmuseum

Von Jürg-Peter Lienhard



Eric Jacob, der neue Direktor des Ecomusée d'Alsace. Ein Mann des «Fadens», wie man im Elsass den Textilern sagt. Markenzeichen: seine Kleidung, die stets künstlerische Textilerzeugnisse sind. Fotografiert im Parc de Wesserling von © foto@jplienhard.ch 2014


UNGERSHEIM Lichtblick in der verworrenen Geschichte um das Ecomusée d’Alsace bei Mulhouse: Der frühere Direktor des Parks von Wesserling, Eric Jacob, ist zum neuen Leiter des elsässischen Freilichtmuseums berufen worden. Der Historiker aus dem Unterelsass ist perfekt zweisprachig und ein ausgewiesener Touristikfachmann. Auf ihn wartet eine schwierige Aufgabe. Für mehr hier klicken: Mehr...

Artikel vom 10.12.2013

Atomkraftwerke

Fessenheim soll «Vorzeigeprojekt» werden

Der Oberrheinrat will, dass der Abbruch des Atomkraftwerkes der Innovation und Forschung dient

Von Redaktion



Wegkreuz bei Fessenheim: Sinnbildaufnahme, die unterstreichen will, wie die Menschheit bedenkenlos mit Technik umgeht, bevor sie sich über deren Probleme bewusst ist. © foto@jplienhard.ch 2013


Der schweizerisch-deutsch-französische Oberrheinrat will die Ängste elsässischer Gemeinden vor einer Schliessung des Atomkraftwerks Fessenheim ernst nehmen. Mit einer Pressemeldung vom Dienstag, 10. Dezember 2013, fordert er Abklärungen, wie Fessenheim zu einem europäischen Vorzeigeprojekt für Innovation und Forschung im Bereich Rückbau von AKW werden kann. Hier klicken für mehr Mehr...

Artikel vom 06.12.2013

Nekrolog

Nelson Mandela besuchte Strassburg

Er wurde von der damaligen sozialistischen Bürgermeisterin empfangen

Von Redaktion



Wo Rouget de Lisle die von ihm komponierte Revolutionshymne vorspielte, trug sich Nelson Mandela ins Gästebuch der Stadt Strassburg ein. Die Bürgermeisterin (links) Trautmann mit Nelson und seiner Frau Winnie Mandela im historischen Hôtel de Ville. Foto Ernest Laemmler/Achives Journal l'Alsace


Die Strassburger Politikerin und Europaabgeordnete Catherine Trautmann empfing den am Mittwoch, 5. Dezember 2013, verstorbenen Nelson Mandela am 13. Juni 1990, nur wenige Monate nachdem er aus dem berüchtigten Gefängnis Robben Island in Südafrika freigelassen wurde. Hier klicken für mehr… Mehr...

Artikel vom 24.11.2013

Grenzgänger

Grenzgängervereinigung ruft zu Autobahn-Blockade auf

Streit um Krankenkassenzwang

Von Redaktion



Enormer Aufmarsch der elsässischen Grenzgänger zur Protestversammlung in Mulhouse im ParcExpo: rund 4’000 wütende Mitglieder der Grenzgänger-Verenigung CDTF. Foto: Thierry Gachon, Journal l'Alsace online. mfG


MULHOUSE Die elsässische Grenzgängervereinigung «Comité de défense des travailleurs frontaliers» (CDTF) ruft zu einem Protestmarsch auf der A35 vom EuroAirport zur Grenze auf, wie an einer ausserordentlichen Versammlung von rund 4’000 Grenzgängern am Freitag, 22. November 2013, im Parc-Expo von Mulhouse angekündigt wurde. Angestrebt ist eine Beteiligung von zumindest 10’000 der 19’000 Mitglieder. Hier klicken für mehr Mehr...

Artikel vom 06.09.2013

Elsass/Basel - Allgemeines

Kleinbasler reklamieren wegen Chemie-Gestank

Billige Textilien der Zelte auf dem Sanierungsgelände von Ugine Kuhlmann in Huningue sind offenbar durchlässig

Von Redaktion



Quelle des üblen Gestanks im Kleinbasel: Die Zelte in Huningue (F), wo Novartis Lindan-Abfall ausgräbt. Foto: Dave Joss/martinforter.ch 2013


Gestank aus der industriellen Abwasserstation der ehemalige Ugine Kuhlmann in Huningue belästigt derzeit die Bewohner von Gross- und Kleinhüningen. Das Gelände wird derzeit aufwendig saniert. Die Baustelle ist mit einem grossen weissen Zelt vor den Witterungseinflüssen gesichert. Doch sei die Qualität der Zelttextilien zu billig und daher durchlässig, so dass bei Wind die hochgiftigen Staubpartikel ins Kleinbasel verfrachtet werden, erklärt der Altlastexperte Martin Forter in Basel.

Mehr...

Artikel vom 24.11.2010

Basel - Allgemeines

Moritz Suter kauft die Basler Zeitung (BaZ)

Man nannte den Gründer der ehemaligen Crossair auch schon Moritz «Super» - jetzt wird er Super-Besitzer und -Verleger der Basler Zeitung…

Von Redaktion



BASEL. red.- Die bisherigen Besitzer, Tito Tettamanti und Martin Wagner, verkaufen das Unternehmen Basler Zeitung Medien per sofort an Moritz Suter, Gründer der ehemaligen Crossair. Dies geht aus einer aktuellen Meldung von bazonline vom Mittwoch, 24. November 2010, 15 Uhr, hervor.

Mehr...

Artikel vom 19.08.2010

Elsass - Allgemeines

Mit Fotoreportage am Schluss

Freiwillige restaurieren Göpel-Mühle von Manspach

16 Jugendliche aus fast ebenso vieler Herren Länder arbeiten im Sundgau in einem Camp des «Service Civil International» (SCI)

Von Jürg-Peter Lienhard



Die mächtige Achse des Göpels im «Umgang» von Manspach vor dem «letzten Schliff». Foto: J.-P. Lienhard, Basel © 2010


Die 16 jungen Frauen und Männer, die vom 8. bis 20. August 2010 im sundgauischen Manspach zwar um «Gottes Lohn» arbeiten, werden immerhin reiche Erfahrungen in ihre auf dem ganzen Erdball verstreuten Herkunftsländer nachhause bringen. Aber gleichwohl ist ihr «Gottes-Lohn» die Gewissheit, mit der Restauration eines Göpels einen einzigartigen Kulturzeugen im nordwestlichen alemannischen Raum erhalten zu haben. Ihr Engagement steht zudem im Dienst von «Frieden, Entwicklung, Austausch», wie es dem Sinn der vor 90 Jahren gegründeten Nonprofit-Organisation «Service Civil International» (SCI) durch den Neuenburger Grossrat Pierre Ceresole entspricht, und die jedes Jahr rund eintausend solcher zivildienstlicher Camps in der ganzen Welt organisiert.



Kurze Arbeitsbesprechung im Freien vor dem Eingang zum Göpel. Foto: J.-P. Lienhard, Basel © 2010

Mehr...

1 2 3 4 5 6


Anzeige:

Bachletten-Buchhandlung



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dnak für Ihr Verständnis.