Im Fokus der Autoren - J.-P. Lienhards Lupe

Artikel vom 10.07.2004

Glosse

Remake

Der Scherz von Bernhard und vom Schweben

Von Jürg-Peter Lienhard

Hans…Nein, so wollen wir ihn nicht nennen. Schon Hansjörg Schneider («Der Bub») und Urs Allemann («Der Vers zum Freitag») haben Hans als Pseudonym verwendet. Noch ein weiterer Hans wäre reine Hanseatik…

Mehr...

Artikel vom 25.06.2004

J.-P. Lienhards Lupe

Amerika in die Seele geschaut

Radio DRS bringt eine kongeniale Radiofassung des berühmten «Jugendbuches» von Mark Twain: «Tom Sawyer» - das eigentlich für Erwachsene geschrieben wurde

Von Jürg-Peter Lienhard



Die Erstausgabe von Mark Twains «Tom Sawyer» war illustriert: Der Lausebengel im zeitgenössischen Kostüm - noch vor der Erfindung von Nike, Adidas und Konsumkonsorten…


Es ist wahrscheinlich einer dieser «gemachten» Irrtümer, mit denen man unbequeme Wahrheiten aus dem Verkehr zieht: Indem entweder der Autor auf einen möglichst hohen Piedestal «entsorgt» wird oder dessen Bücher in eine Schublade gesteckt werden. Zum Beispiel in eine mit der Aufschrift «Klassiker» oder «Dekoration zwecks Bildungsprotz»; ja und dann eben auch «Jugendbücher». Mark Twain und sein «Tom Sawyer» ist so ein Beispiel: Was er darin erzählt, geht tief an die seelischen Wurzeln der amerikanischen Gesellschaft - ein Grund, um das Buch aus der Schublade «Jugendbücher» ans Tageslicht zu holen.

Mehr...

Artikel vom 12.06.2004

J.-P. Lienhards Lupe

Anti-Fussball

Klartext zum Thema

Alle reden von Fussball - auch ich…

Von Jürg-Peter Lienhard



Für Auge, Sinn und Seele: Nur so lasse ich mir Fussball gefallen. Die Damenunterwäsche-Produzentin Triumph-International hat eine eigene Multikulti-Mannschaft (pardon: Frauschaft) zusammengestellt - im sogenannten Triumph-Soccer-Bra in den Farben ihrer jeweiligen Landeszugehörigkeit. «Soccer» ist übrigens das englische Wort für Fussball und nicht «Football», was eine noch bescheuertere «Sportart» ist…Foto: Triumph-International, © 2004


Goooal, Gröl, Rülps und Co: Diese Spiesser sind in den nächsten Wochen wieder mal aktiv. Wieder mal? Es scheint, dass dies ein fortschreitender Klimawandel in der menschlichen Zivilisation bedeutet und somit schon alltäglich ist.

Mehr...

Artikel vom 08.04.2004

J.-P. Lienhards Lupe

Gedanken zu Ostern

Lernen Leben leben!

Tutanchamun lebte für das Jenseits - wir sollten für das Diesseits leben lernen

Von Jürg-Peter Lienhard

Vielleicht ist Ihnen das auch schon mal aufgefallen, als sie in einem Strassencafé den vorübergehenden Menschen zuschauten: Was ist das für ein Hasten, für ein Humpeln, Schlurfen, Schleichen und welch unkoordinierte Gelenkbewegungen? Wenige Menschen haben einen schönen Gang, vor allem wenn sie bar jeglicher Handicaps sind! Bewegen will von Kindsbeinen an gelernt sein! Der Mensch fängt beim lernen Gehen an…

Mehr...

Artikel vom 29.03.2004

Menschenwürde

Gewollter Tabubruch

Leserbriefe ad: «Ein Theater-Direktor auf Abwegen: Haus-Sklave» (>«J.-P. Lienhards Lupe» vom 25. März 2004)

Von Jürg-Peter Lienhard

jpl.- Seltsam, wenn man im Internet publiziert, bekommt man Leserreaktionen per Telefon: Die Swisscom freuts; unsere Leser haben nichts davon…

Mehr...

Artikel vom 24.03.2004

Menschenwürde

Ein Theater-Direktor auf Abwegen

Haus-Sklave

Die seltsamen Anstellungs-Praktiken von Michael Schindhelm: Die Sprache verrät den Geist - oder: Die braune Liesel kenn' ich am Geläut

Von Jürg-Peter Lienhard



Noch zeigt man erst mit den Fingern auf ihn: «Herr» der Haus-Sklaven Schindhelm.

Wenn dies schon zynisch ist, dann ist es auch diskriminierend - und daher strafbar: Der Basler Theater-Direktor aus der ehemaligen DDR, Michael Schindhelm, hat einen jungen Schauspieler-Lehrling als «Haus-Sklave» angestellt und diesen schandhaften «Titel» auch im Arbeitsvertrag schriftlich festgehalten.

Mehr...

Artikel vom 03.02.2004

Internet

Schadenfreude der «Macianer»…

Ein wirksamer Trick gegen den Computerwurm «Mydoom» und gegen zukünftige…

Von Jürg-Peter Lienhard



«Server nicht gefunden»: Der Computerwurm «Mydoom» hat den Server der SCO-Software-Bude wirkungsvoll abgeschossen - will heissen, deren geschäftliche Aktivitäten komplett lahmgelegt.

BASEL.- Viren und Würmer sind ein Dauerthema bei Computer-Benutzern. Bei allen? Nein, wer die Betriebssysteme Macintosh oder Linux benützt, ist gefeit. Und die armen Windows-Benutzer, die Herrn Bill Gates ihr Geld so gerne nachschmeissen? Auch ihnen könnte geholfen werden, wie der Programmierer des Mac-SBB-Fahrplanes, Alex Lüthy, zu wissen glaubt.

Mehr...

Artikel vom 26.01.2004

J.-P. Lienhards Lupe

Gutmenschen-Forderung

Je dreieinhalb Frauen und Männer im Bundesrat?

Von Jürg-Peter Lienhard

Die Baselbieter SP-Frau Susann Leutenegger-Oberholzer hat eine Motion im Nationalrat eingebracht, wonach eine «Frauenquote» im Bundesrat eingeführt werden soll. Nun gibt es aber im Bundesrat nur sieben Stühle.

Mehr...

Artikel vom 16.01.2004

J.-P. Lienhards Lupe

Eine Premiere, die keine war…

Da höre man und staune: Wer beim Radio arbeitet, hört kein Radio…

Von Jürg-Peter Lienhard

Im internationalen Journal von Schweizer Radio DRS, «Echo der Zeit» vom 16. Januar 2004, wurde ein Beitrag von Martin Alioth aus England gesendet, worin von einer «Premiere in der Radiogeschichte» die Rede war: «Zum ersten Mal in der Rundfunkgeschichte» werde das «Werk» von John Cage, «4:33'» im Radio «ausgestrahlt» - auf dem dritten Programm von BBC: Vier Minuten und dreiunddressig Sekunden «Stille».

Mehr...

1 2 3 4 5 6 7 8 9





Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dnak für Ihr Verständnis.