Anzeige:
KulturSchweigen

Im Fokus der Autoren - J.-P. Lienhards Lupe

Artikel vom 02.08.2005

Nachruf III

Die Verabschiedung Kutters

Grosse Anteilnahme an der Trauerfeier in der St.-Leonhards-Kirche - nachdem die Beerdigung in engstem Familienkreis erfolgt war

Von Jürg-Peter Lienhard



Abdankungsfeier für Markus Kutter in der vollbesetzten Leonhardskirche. Fotos J.-P. Lienhard, Basel © 2005


BASEL. Die Leonhards-Kirche war am Dienstag, 2. August 2005, voll besetzt, als die Trauerfamilie von Markus Kutter um punkt 15 Uhr geschlossen eintrat und damit die Abdankungsfeier eröffnete.

Mehr...

Artikel vom 27.07.2005

J.-P. Lienhards Lupe

Kultur-Geschäft

Wer leiht mir seine Kalaschnikow?

Wer nicht gerne arbeitet, wird Kultur-Minister - das ist der neuste Schlaumeier-Job in der Schweiz!

Von Jürg-Peter Lienhard



Nicht nur die armen Teufel Anabaptisten wünschen von einem Minister ministriert zu werden - wenn es nach der unbekümmerten Beraterfirma «dreiFach» ginge, brauchten auch die kulturell Arbeitenden hierzulande einen (gutbezahlten) Hirten…



Es geht nicht mehr lange, denn ich spüre es in meiner Blutwurst: Wenn ich nochmals das Wort «Kultur» höre, dann zücke ich meine Kalaschnikow. Allerdings habe ich keine, muss also auf eine mir wohlgesinnte Seele hoffen…

Mehr...

Artikel vom 23.06.2005

J.-P. Lienhards Lupe

Glosse

Hilfsbereite und G‘schäftlimacher

Randbemerkungen um den Strom-GAU I bei den SBB: Erstaunlich effizientes Krisenmanagement

Von Jürg-Peter Lienhard

Die einen halfen einfach, weil sie sahen, worum es ging - andere witterten die Chance, ein Paar Fränkli aus der bedauernswerten Situation herauszuschinden: Ein Kerl im Bahnhof Zürich warb auf einem hingesudelten Karton für die Mitfahrt im Privatwagen nach Basel für 90 Franken für je einen der vier freien Plätze.

Mehr...

Artikel vom 26.04.2005

Atom-Glosse

20 Jahre Tschernobyl

Eine Mahnwache auf dem Basler Barfüsserplatz zum Jahrestag der Atomkatastrophe in Russland

Von Jürg-Peter Lienhard



Vielsagender Wegweiser: Die Atomstrahlen von Tschernobyl drangen 1600 Kilometer von dort bis zu uns - die schweizerischen AKWs Gösgen, Leibstadt und Mühleberg sind etwas mehr als 40 Kilometer von Basel entfernt… Alle Fotos: J.-P. Lienhard, Basel © 2005



BASEL.- Am 26. April 1986 verlor die Atomtechnik ihre letzte Glaubwürdigkeit: Entgegen jeder Vorschrift bastelten russische Techniker im Atomkraftwerk von Tschernobyl einen «Versuch», der schliesslich den Atommeiler in einen unkontrollierbaren Zustand brachte: Der GAU - der grösste anzunehmende Unfall - war eingetreten.

Mehr...

Artikel vom 21.04.2005

Medien

NACHTRAG: Link zu kreativen Spott-Seiten

Wahrlich selbstredend…

Der Deutschen Volkes Stimme «BILD» zum Hitler-Geburtstag und zur Papst-Wahl

Von Jürg-Peter Lienhard



Nicht zum Lachen, nicht zum Weinen: «BILD»-Titelseite am Tag von Hitlers Geburtstag. Foto: J.-P. Lienhard, Basel © 2005



Der 20. April ist Hitlers Geburtstag, und am 20. April 2005 - nun bald 60 Jahre nach dem Ende des Zweite Weltkriges - titelt die - deutsche (!) - «Volkszeitung BILD»: «W I R SIND PAPST!»

Mehr...

Artikel vom 14.04.2005

Rauchen

Nachtrag: auch Winston-Anfixer unterwegs

Arme Zigaretten-Multis…

Fragwürdige Umsatzkompensation durch Umgehung des Werbeverbots für Tabakwaren

Von Jürg-Peter Lienhard



«Wenn Sie dieses Bild veröffentlichen, verklagen wir Sie!» - Warnung, die meine Gesundheit gefährden soll, ausgesprochen vom «Marlboro»-Anfixer-Teamleiter. Foto: J.-P. Lienhard, Basel © 2005


BASEL.- Was sind doch die Zigaretten-Fabrikanten für bedauernswerte Zeitgenossen: Das Werbeverbot für Tabakwaren macht sie zu armen Leuten! Doch die Tabakmultis wären nicht die gerissenen Kapitalisten, die sie sind, hätten sie nicht einen Trick gegen die sie bedrohende «Neue Armut-Falle» im Ärmel! Ihr Trick umgeht das Werbeverbot und haut erst noch Detaillisten und Kioskfraueli in die Pfanne!

Mehr...

Artikel vom 05.04.2005

Glosse

Der Papst und die Titten

«Nicht die Dinge an sich, sondern deren Vorstellung macht den Menschen Pein», Michel Montaigne

Von Jürg-Peter Lienhard



Der verstorbene Papst Johannes-Paul II. als heiliger Wanderer im Aosta-Tal.



Was hat der keusche Papst mit Titten zu tun? Und erst noch mit prallen? Er hat sie sicher auch verspeist - auf einer Wanderung im Aosta-Tal.

Mehr...

Artikel vom 03.04.2005

Aufgegriffen

Heroin legal abgeben!

«Das Magazin», die gemeinsame Samstags-Beilage der grössten Schweizer Tageszeitungen, zieht eine ernüchternde Bilanz zum Thema Heroin-Sucht

Von Jürg-Peter Lienhard

Wenn man den Artikel von David Schaffner in der Samstags-Beilage «Das Magazin» Nr. 13, vom 2. April 2005, zum «Schicksal Heroin - Sie kommen niemals weg» liest, überkommt einen das nackte Grauen: Nicht nur des Schicksals der Süchtigen wegen, sondern wegen unserer doch so gerne vollmundig beschworenen «christlichen» Gesellschaft!

Mehr...

Artikel vom 13.03.2005

Glosse

Ehrlose Schläger, Räuber und Diebe

Im Fernsehen kann man lernen, was «Overkill» heisst…

Von Jürg-Peter Lienhard



Abstossende Overkill-Szene in einem Oskar preisgekrönten Film: Beispiel einer perversen Denkweise, die Gewaltdarstellungen als «künstlerisch» - aber nur um des Mammons Willen - salonfähig machte.



Eine Schlägerei war vor nicht allzu langer Zeit eine Mannshandlung mit ungeschriebenen, aber klaren Gesetzen: Ging der Gegner zu Boden, war aus. Die Zeiten der Migration und die amerikanischen Beispiele im europäischen Fernsehen bringen ganz neue «Regeln» in die «Mannskämpfe».

Mehr...

Artikel vom 21.02.2005

Sprache

Lesen und Verstehen

Öfter mal was Neues: Schrott-Worte oder Wort-Schrott aufgelistet

Von Jürg-Peter Lienhard

Ein Wort ist ein Wort. Ist ein Wort? Nein, vielfach versteckt sich hinter dem angeblich klaren Wort etwas ganz anderes, manchmal gar etwas Gegenteiliges. Wir machten uns das Vergnügen, einige solcher Worte mal auf den Inhalt abzuklopfen.

Mehr...

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Anzeige:

Deutsch



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dank für Ihr Verständnis.