... und außerdem - Rubrikübergreifendes

Artikel vom 12.09.2005

Rubrikübergreifendes

Mobil telefonieren mit Migros

Das M-Budget Mobile startet als günstigstes Prepaid-Produkt im Handel

Von Redaktion



Dieses ist der erste Streich: Migros bietet das günstigste Mobil-Telefonangebot - Coop will auch mitziehen.



ZÜRICH. m.- Am Dienstag, 13. September 2005, lanciert Migros in Partnerschaft mit Swisscom Mobile ihr neues Prepaid-Angebot fürs mobiltelefonieren. Bei M-Budget Mobile beträgt der Minutenpreis für Gespräche in sämtliche Schweizer Telefonnetze einheitlich 48 Rappen, der Versand eines SMS kostet dauerhaft nur 10 Rappen für alle Kunden, die sich vor dem 31.12.2005 registrieren lassen. Damit ist M-Budget Mobile das günstigste im Handel erhältliche Prepaid-Produkt fürs Handy.

Mehr...

Artikel vom 21.08.2005

Fliegerei

Aktualisiert am 21.8.2005: Flugtage abgesagt

Pilot an Flugschau Dittingen umgekommen

Aktualisierte Schlagzeile: Die Organisatoren der Dittinger Flugtage haben Sonntag, 21. August 2005, die Flugtage allein wegen des schlechten Wetters abgesagt, obwohl sie trotz des tödlichen Absturzes vom Tag zuvor, die Demonstrationen durchführen wollten

Von Jürg-Peter Lienhard



Der Moment des Absturzes der selbstgebastelten «Spitfire»-Replika, gefilmt von Jan Bürgi und ausgestrahlt in der Nachrichtensendung «7vor7» auf TeleBasel und in der Tagesschau des Deutschweizer Fernsehens.



DITTINGEN (BL) jpl. - Dies ist bereits Tradition an den Dittinger Flugtagen, traurige Tradition: Am Samstag, 20. August 2005, stürzte ein Pilot mit seiner nachgebauten «Spitfire» tödlich ab. Der zweite Absturz in Dittingen an einem Flugtag und der erste Tote. Aktualisierte Meldungen am Schluss dieses Artikels in Wiederholung unserer News vom Sonntag, 21. August 2005.

Mehr...

Artikel vom 19.07.2005

Dreiländerkonferenz

Version française ci-dessous

Was man jenseits der Grenze darf oder nicht…

Ein «Leitfaden für die Realisierung umweltrelevanter Vorhaben soll die gegenseitige Information der Bevölkerung und Behörden im Nachbarland» erleichtern

Von Redaktion



Die dicke Frau Müller und ihr Eigentum, ein ebenso dicker Liegenschaftsbesitzer, der kaum lesen und schreiben kann, fliegen auf die Putzfraueninsel, anstatt mit dem Velo in der Grenzregion ihre Schwabbel-Pfunde abzustrampeln - dafür donnern immer mehr Grossraumbomber über die Grenzdörfer, verbrauchen Rekordvolumi an Kerosin, verozonen die Atmosphäre und zwingen die Wohnqualität durch pfeifenden Fluglärm in die Knie. Der grenzüberschreitende «Leitfaden für die Realisierung umweltrelevanter Vorhaben» zeigt, wo es noch Schlupflöcher für Dreck, Lärm und Strahlung gibt.



KEHL. ork.- Lärm- und Schadstoffemissionen von Industrieanlagen machen vor Staatsgrenzen nicht halt, An- und Abflugschneisen grenznah gelegener Flughäfen führen oft über Wohngebiete des Nachbarlandes und Hochwasserschutzmaßnahmen entlang des Grenzstroms Rhein haben im Oberrheingebiet Auswirkungen auf die Anlieger an beiden Ufern.

Mehr...

Artikel vom 01.07.2005

Strom-GAU

SBB-Megapanne: Menschliches Versagen!

Neue Erkenntnisse zum Stromausfall vom 22. Juni 2005

Von Redaktion



Der Strom-GAU bei den SBB hätte vermieden werden können, hätten die Menschen in den Schaltzentralen anders geschaltet…



BERN. sbb.- Die Analyse der SBB zum Stromausfall vom 22. Juni 2005 ist noch nicht abgeschlossen. Die Abklärungen haben inzwischen aber zu zusätzlichen Erkenntnissen geführt. Darüber informierte die SBB am Freitag, 1. Juli 2005, in Bern die Medien. Der Ausfall der Stromversorgung des SBB-Netzes in der ganzen Schweiz hätte verhindert werden können. Die an jenem Tag einzige zur Verfügung stehende Stromverbindung zwischen dem Tessin und der Deutschschweiz war überlastet und fiel deshalb aus.

Mehr...

Artikel vom 27.06.2005

Strom-GAU

Das Gesetz vom Scheitern

Was Murphy wirklich sagte und was daraus geworden ist: SBB-Chef Benedikt Weibel scheiterte am Gesetz des Scheiterns

Von Redaktion



Der kleine Dicke (rechts): Edward Aloysius Murphy mit dem Objekt, das ihn zu seinem «Gesetz» inspirierte.



BERN. Wenn einer nach einer Entschuldigung sucht, behilft er sich gerne mit Sprichwörtern: SBB-Chef Benedikt Weibel entschuldigte sich in der Presse für den Strom-GAU der Schweizerischen Bundesbahnen vom 22. Juni 2005 mit dem Verweis auf «Murphys Gesetz», das er so zitierte: «Wenn etwas falsch gehen kann, dann geht es auch falsch.» Allerdings hat der «Erfinder» dieses «Gesetzes», Edward Aloysius Murphy, es so nie formuliert. Wenn Weibel Murphys Erkenntnis denn gekannt und richtig verstanden hätte, wäre der Strom-GAU bei den SBB wohl kaum eingetroffen: Murphy erkannte, dass komplexe technische Systeme eben Redundanz fordern. Genau das fehlte dem Strom-System der SBB (siehe Begriffs-Erklärung am Schluss dieses Artikels).

Mehr...

Artikel vom 26.06.2005

Reminiszenz

Zum 100. Geburtstag Sartres

Eine folgenreiche Begegnung im «Café Flor» in Paris im Januar 1973

Von Jürg-Peter Lienhard



Stets mit Glimmstengel: Jean-Paul Sartre, fotografiert in dessen Lieblingsbeiz «Café Flor» in Paris im Januar 1973 von André Muelhaupt.



General Charles De Gaulle wagte es nicht, den Sprachführer der 68-er-Studentenrevolte in Paris zu verhaften. Vielleicht wollte der damalige französische Staatspräsident auch nicht, schliesslich genoss der Philosoph Sartre quasi den Status des Staatsphilosophen wie weiland Montesquieu. Seine philosophische Botschaft lautete so brutal wie einleuchtend und hier populär übersetzt so: «Jeder ist seines Glückes eigner Schmied».

Mehr...

Artikel vom 23.06.2005

Strom-GAU II

SBB schon wieder ohne Strom!

Blitzeinschlag legte Schienennetz im Welschland vom Wallis bis ind den Jura komplett lahm

Von Redaktion

BERN.- Unsere Bahn ist offenbar vom Pech verfolgt: Am Donnerstag, 23. Juni 2005, kurz vor 18 Uhr und nur einen Tag nach dem Strom-GAU bei den SBB, brach das gesamte SBB-Stromnetz im Welschland erneut zusammen: Während rund 40 Minuten lief in der Romandie nichts mehr auf den Schienen. Ursache, so SBB-Sprecher Christian Ginsig in der politischen Abendsendung «Echo der Zeit» in einer Extra-Einschaltsendung, sei ein Blitzeinschlag gewesen.

Mehr...

Artikel vom 23.06.2005

Strom-GAU

Kurzschluss löste Kettenreaktion aus

Ursprung ist die Neat-Baustelle Erstfeld, wo eine Leitung ausser Betrieb genommen werden musste

Von Redaktion



Das grösste Bauwerk aller Zeiten der schweizerischen Bahnen löste die grösste Strom-Panne aller Zeiten bei den schweizerischen Bahnen aus: Hochstromleitung bei der Neat-Baustelle bei Erstfeld.



BERN. sbb.- Ein simpler Kurzschluss im Gotthard-Kanton Uri hat eine folgenschwere Kettenreaktion ausgelöst, wie am Donnerstag, 23. Juni 2005, Hansjörg Hess, Chef Infrastruktur SBB, an einer Medienkonferenz in Bern bekanntgab. Der Strom-Gau ist zwar eine Lachnummer, doch muss den SBB grösstes Lob bei der Bewältigung dieses Vorfalles gezollt werden: Es war eine höchst beachtenswerte logistische und technische Leistung, wie da der Notstand gemanagt wurde!

Mehr...

Artikel vom 22.06.2005

Strom-GAU

Zuletzt aktualisiert: 23.6.2205, 2.52 Uhr

Totaler SBB-Blackout

100‘000 gefangene SBB-Passagiere - Nichts ging mehr auf dem ganzen nationalen Netz der Schweizerischen Bundensbahnen - totaler Stromausfall. Hotline für Reisende: 0800 99 66 33 - Rührende Hilfsbereitschaft und Soidarität

Von Redaktion



Ist hier der «Sündenbock» des Blackouts vom 22. Juni 2005 der SBB zu suchen? Im Bild die Hochdruckleitung vom Alpen-Stausee «Lago di Ritom» (die horizontale Schneise in der Mitte des Bildes) hoch über der Leventina bei Airolo/Ambrì. Der Stausee von Ritom wurde in der Gründerzeit der Schweizer Staatsbahnen zur Stromversorgung der Gotthardstrecke gebaut. Die zusätzlich gebaute Standseilbahn zum Unterhalt ist mit über 83 Prozent Steigung die steilste der Welt - gewissrmassen ein Lift auf Schienen und ist vor allem eine touristische Attraktion. Im Bild links in der Mitte: das heute zerfallene hochalpine Sanatorium, das bis nach dem Zweiten Weltkrieg Lungenkranke beherbergte. Einer ihrer ärztlichen Gründer liegt unweit (Bildmitte) in Altanca in einem Bergfriedhof mit schönster Aussicht begraben.



BERN. red.- Das hat es in der rund 150-jährigen Geschichte der Eisenbahn in der Schweiz noch nie gegeben: Kurz vor 18 Uhr am Mittwoch, 22. Juni 2005, hat eine Strompanne das gesamte Schienennetz der Schweizer Bundesbahnen (SBB) lahmgelegt. Ursache ist ein Strom-Engpass im Tessin, der aber seine Auswirkungen auf die gesamten nationalen Bahnanlagen hatte.

Mehr...

Artikel vom 05.06.2005

Schweiz: Abstimmungen

Ja zu Schengen und Partnerschaftsgesetz

Annahme der eidgenössischen Vorlagen bei einer relativ hohen Stimmbeteiligung von rund 63 Prozent

Von Redaktion



Die Mauer um das Schloss Schengen symbolisiert «unfreiwillig» die «Mauer um Europa».



Seit 14 Uhr am Sonntag, 5. Mai 2005, steht das Ergebnis der eidgenössischen Volksabstimmungen fest: Ja zu Schengen/Dublin und zum Partnerschaftsgesetz. Hätte das Ständemehr gegolten, wären die Vorlagen abgelehnt worden: 14 Kantone stimmten mehrheitlich dagegen, und nur in zwöf Kantonen hat sich eine Mehrheit zu Schengen/Dublin bekannt.

Mehr...

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12





Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dnak für Ihr Verständnis.