... und außerdem - Rubrikübergreifendes

Artikel vom 26.05.2009

Rubrikübergreifendes

Medien lieben Tiere…

Zeitungen, Radio und Fernsehen berichten immer häufiger über Tiere, hat eine Studie der Universität Genf ergeben

Von Redaktion



Schreckliches, fürchterliches Tier? Dabei ist es nur ein Katzenbusi, das faul gähnt! Titelseites des Flyers, womit das Bundesamt für Veterinärwesen zu den Diskussionsrunden über die Genfer Studie «Tiere in den Medien» einlädt.


Tiere machen heute deutlich häufiger Schlagzeilen als noch vor dreissig Jahren. Dabei dominieren völlig gegensätzliche Darstellungen: Einerseits das «bedrohliche Tier», wie die Vogelgrippe oder Kampfhunde, und andererseits der idealisierte Star, wie beispielsweise Eisbärenbaby Knut oder der Nilpferdboy Farasi. Dies geht aus einer am Dienstag, 26. Mai 2009, vom Bundesamt für Veterinärwesen in Bern veröffentlichten Studie hervor, die vom Departement für Soziologie an der Universität Genf erarbeitet wurde.

Mehr...

Artikel vom 27.04.2009

Rubrikübergreifendes

Robert Walser nach Bern umgezogen

Das wertvolle Archiv des wichtigsten Schweizer Dichters des 20. Jahrhunderts hat seinen definitiven Sitz an der prominenten Marktgasse bezogen

Von Gast



Das Walser-Archiv bei seiner Ankunft in Bern vor der Schweizerischen Nationalbibliothek. Fotos: SNB


Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen ist am Montag, 27. April 2009, das Robert-Walser-Archiv in Bern angekommen. Die Robert-Walser-Stiftung (RWS) verlegte ihren Sitz von Zürich nach Bern, wo sie in der Altstadt das Robert-Walser-Zentrum (RWZ) eröffnet. Die kostbarsten Archivgüter sind in Zukunft im Schweizerischen Literaturarchiv (SLA) der Schweizerischen Nationalbibliothek (SLN) deponiert, wo sie fachgerecht konserviert werden.

Mehr...

Artikel vom 24.04.2009

Rubrikübergreifendes

Non, nous ne voulons pas…

Ein einzelner Bieter aus dem Baselbiet hat das Zaugg-Haus in Porrentruy zu einem wahrhaftigen Schäppchenpreis ersteigert

Von Jürg-Peter Lienhard



Hat gut lachen - bei so eine Schnäppchen ist die Spekulation spielend aufgegangen: Günther Dürr, Käufer der Maison Zaugg, nach der Zwangsversteigerung vor dem Konkursamt Porrentruy. Foto: J.-P. Lienhard, Basel © 2009


Freitagmorgen, 24. April 2009, rue Cuenin, Porrentruy, Services des Poursuites, 10 Uhr: Nur wenige Leute, die meisten Neugierige, fanden sich im Sitzungszimmer im Parterre des Betreibungs- und Konkursamtes von Pruntrut ein. Einziges Traktandum: Das Turberg-Haus, das nach einem halbfertigen Umbau aufgrund eines Konzeptes der Basler Architekten Herzog & De Meuron nun nach dem Konkurs der Stiftung Rémy Zaugg zwangsversteigert werden sollte. Nach dem ersten Gebot der jurassischen Kantonalbank von 350'000 Franken folgte gleich das zweite und letzte: 400'000 Franken.

Mehr...

Artikel vom 22.04.2009

Rubrikübergreifendes

Halbfertiges Kunsthaus unter dem Hammer

Am Freitag, 24. April 2009, versteigert das Konkursamt Porrentruy im Auftrag des Basler Konkursamtes das ehedem der Stiftung Rémy Zaugg gehörende Haus Turberg in Pruntrut, dessen Umbau von Herzog & De Meuron konzipiert worden war

Von Jürg-Peter Lienhard



Das Umbau-Konzept stammt aus der Feder von Herzog & De Meuron - die einfühlsame Restauration wird wohl vom neuen Besitzer zerstört werden müssen. Foto: J.-P. Lienhard, Basel © 2009


Rémy Zaugg, der jurassisch-baslerische Künstlerphilosoph hatte grosse Pläne für sein Lebenswerk: In dem 1569 am Sitz des Basler Fürstbischofs erbauten mächtigen Bürgerhaus wollte er sich ein von den Architekten Herzog & De Meuron konzipiertes Denkmal schaffen. Doch sein plötzlicher Tod im Jahr 2005 gab auch seiner Stiftung den Todesstoss; sie ging kurz darauf mangels Aktiven pleite. Die «Aktiven» bestanden aus den Bildern des Künstlers, die auf mysteriöse Weise verschwanden oder nicht der Stiftung zugeführt wurden - so wie im Stiftungszweck vorgesehen. Das Pruntruter Haus, das bislang nach dem Namen der im 19. Jahrhundert darin ansässig gewesenen Druckerei Turberg benannt wurde, kommt am Freitag, 24. April 2009, unter den Hammer. Startpreis: 1 Franken.



Das Apotropäum - die Steinwarzen im vergrösserten Ausschnitt - vermochten den Bankrott der Stiftung Rémy Zaugg nicht abzuwenden. Foto: J.-P. Lienhard, Basel © 2009

Mehr...

Artikel vom 30.03.2009

Rubrikübergreifendes

Fotoreportage im Format PDF am Schluss

Porrentruy, mon amour

Eigentlich sollte man diese Geschichte gar nicht veröffentlichen…

Von Jürg-Peter Lienhard



Mein Lieblingsstädtchen Porrentruy ist tatsächlich eine Perle im Jura, so wie es hier das Geschäftsschild eines Bijoutiers paraphrasiert. Foto: J.-P. Lienhard, Basel © 2009


Oje, ich bin wieder einmal verliebt, Ja, ja, ich weiss - es ist eine Alterserscheinung. Nur: diesmal ist es nicht ein hübsches Fräulein, sondern eine alte Dame mit tiefen Furchen im Antlitz und da und dort mit Spuren von Amputation oder hässlichem Flickwerk: Die Hauptstadt der Ajoie, Porrentruy, habe ich wieder einmal mit der rosaroten Brille des Verliebten besucht und bin ihr erneut erlegen.

Mehr...

Artikel vom 20.03.2009

Rubrikübergreifendes

Mit Bilderstrecke

Porrentruy tickt seit 125 Jahren

Kurz bevor «BaselWorld 2009» am 26. März die Pforten öffnete, war am ehemaligen Sitz der Basler Fürstbischöfe Vernissage der schweizerischen Uhrmacherschulen

Von Jürg-Peter Lienhard



Meisterstücke aus zwei Jahrhunderten: Sonderausstellung der Uhrmacher-Schulen in Pruntrut. Alle Fotos: J.-P. Lienhard, Basel © 2009


Der Jura ist das Synonym für Uhren. Das Uhrmacher-Metier geht auf die Hugenotten zurück, die von Calvins Genf den Jura nach Basel und Mülhausen hinaufzogen und dabei als verfolgte, aber ingeniöse Elite Frankreichs gewissermassen ihre dankbaren Spuren im Gastland hinterliessen. Im 19. Jahrhundert war der Bedarf an Uhrmachern derart gross, dass in allen Hauptregionen der Uhrenindustrie der Jurakantone zehn Uhrmacherschulen gegründet wurden, wovon heute sechs immer noch aktive Ausbildungsstätten sind. In Porrentruy, wo eine der renommierten Schulen ansässig ist, zeigt das Ortsmuseum im «Hôtel-Dieu» eine Sonderschau vom 14. März bis 24. Mai 2009 mit exklusiven Meisterstücken aus zwei Jahrhunderten aus allen zehn Schulen.




Porrentruy ist klar eine Reise wert - schon nur wegen des Ortsmuseums im «Hôtel-Dieux», wo in diesem früheren Hospital aus dem 18. Jahrhundert der Kirchenschatz des Basler Fürstbischofs und eine wundervolle historische Apotheke zu besichtigen sind. Foto J.-P. Lienhard, Basel © 2009

Mehr...

Artikel vom 22.12.2008

Rubrikübergreifendes

Billig-Fernseher für Computer-Anwender

zattoo.com bietet via Internet 26 TV-Sender in High-Quality im Jahresabonnement für 3.50 Franken pro Monat

Von Redaktion



Breitbildschirm-TV-Qualität auf dem Computer: zattoo.com machts möglich. Bild: Grössen- und Schärfevergleich auf einem Apple iMac 24 Zoll.


Wer einen hochauflösenden Computer-Bildschirm und eine schnelle Internetverbindung besitzt, kann schon seit einiger Zeit die populärsten europäischen Fernseh-Programme ohne TV-Gerät empfangen. Zattoo.com/de ermöglicht gratis den Empfang von über 70 europäischen Sendern auf dem Computer. Für ein paar wenige Franken kann man jetzt entsprechende Sender sogar in High-Quality Vollbildformat auf dem Rechner-Bildschirm empfangen.

Mehr...

Artikel vom 21.10.2008

Rubrikübergreifendes

Bankenkrise wird zum Event

Man kann sogar aus einer Pleite-Welle Geld machen…

Von Redaktion



Ironie der Krise: Das Werbegeschenk der Pleite-Bank «WaMu» in Seattle erzielt auf eBay «Kursgewinne» - Tendenz steigend…


Eine Golf-Mütze mit dem Logo von «WaMu», der «Washington Mutual» (kurz «WaMu»), oder eine Krawatte mit den Insignien der «Lehman Bros» («LB») und anderer Pleitiers oder angeschlagener Finanzinstitute in den USA, werden derzeit beim Internet-Auktionshaus eBay hoch und teuer gehandelt.

Mehr...

Artikel vom 17.05.2008

Rubrikübergreifendes

Bundesrat Leuenberger zum Ringier-Jubiläum

Unter dem Titel «Ringgi und Zofi und die Globalisierung» hielt Bundesrat Moritz Leuenberger am Freitag «16. Mai 2008» im KKL von Luzern an der Geburtstagsfeier des Verlagshauses Ringier eine bedenkenwerte Rede

Von Redaktion



Die Generation Leuenbergers ist mit «Ringgi und Zofi» aufgewachsen - den biederen Comic-Figuren aus der Marketing-Abteilung des Verlagshauses Ringier in Zofingen, woher der Mannsgockel und sein Dackel ihre Namen haben. Immerhin agierten die Vorläufer von Asterix und Obelix zeichnerisch auf derart hohem Niveau, dass sie in der bundesrätlichen Rede als «Aufhänger» beste Figur machen.


Bundesrat Moritz Leuenberger, Vorsteher des eidgenössischen Amtes für Umwelt, Verkehr und Kommunikation (Uvek), versteht es, Kritik so zu verpacken, dass sie zumal in der Lobrede gehört werden kann: Zum 175. Geburtstag des Verlagshauses Ringier am Freitag, 16. Mai 2008, im Luzerner Kultur- und Kongresszentrum (KKL), verwendete er die Marketing-Comicfiguren «Ringgi und Zofi» zu metaphorischen Betrachtungen, die eine eigentliche «Bestandesaufnahme» gegenwärtiger Befindlichkeit der Nation nach Innen und Aussen bedeutete. Die witzig aufgebaute Rede des «Medienministers» enthält Bedenkenswertes, das weit über den Jubiläumsanlass hinausgeht, weshalb webjournal.ch sie seinen Lesern nachfolgend im vollen Wortlaut wiedergibt.

Mehr...

Artikel vom 03.02.2008

Rubrikübergreifendes

Fotoromanza

Impressions carnavalesques

Bauernregel: Ist das Wetter an der Allschwiler Fasnacht warm und heiter, schiffts erst am Basler Morgestraich weiter…

Von Jürg-Peter Lienhard



Schnappschuss von der Allschwiler Fasnacht. Alle Fotos: J.-P. Lienhard, Basel © 2008


Für die eine oder andere Clique oder Guggemuusig aus Basel sind die katholischen Bauernfastnachten in der Region von Basel oftmals so etwas wie eine Hauptprobe, wenngleich bei den traditionellen Basler Fasnachtsgesellschaften verpönt! Hingegen wohnen mittlerweile viele Basler Stadtflüchtlinge auf der Landschaft, nehmen aber an der Basler Fasnacht teil, die am kommenden Montag, 11. Hornung 2008, schlag 4 Uhr in der Frühe, mit dem sagenhaften Morgestraich beginnt.

Mehr...

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12





Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dnak für Ihr Verständnis.