Artikel vom 06.01.2008

Druckversion

Baden-Württemberg - Wirtschaft

Freizeitpark entdeckt Kunst

Rust hat mit Chagall angefangen, hat Erfolg damit und will nächstes Jahr weitere Vergnügen von Kunst und Unterhaltung zusammenbringen

Von Redaktion



Strahlen an der Hochzeit von Kunst und Kommerz: Chagall-Enkelin Meret Meyer und Europa-Park-Chef Roland Mack bei der Vernissage am 30. November 2007. Foto: zVg.


RUST (DE).- Rund 100‘000 Besucher haben innerhalb von fünf Wochen die Chagall-Ausstellung «Magie des Zirkus» im Europa-Park gesehen, die mit dem Dreikönigstag 2008 zu Ende gegangen ist. Europa-Park Chef Roland Mack zeigte sich euphorisch: «Das Experiment Freizeitpark und Kunst auf hohem Niveau ist geglückt, wir werden auch im nächsten Winter auf diese Schiene setzen.»

Die Ausstellung war eigens von der Chagall-Enkelin Meret Meyer für den Europa-Park konzipiert worden. Die Idee, in einem Freizeitpark eine Kunstausstellung auf hohem Niveau zu präsentieren, erwies sich als Besuchermagnet: Die Gäste waren von den Original-Lithographien und Tapisserien aus dem Besitz der Familie Chagall begeistert.



Marc Chagall: «Le Cirque», 1967. Foto: zVg


Mit rund 400‘000 Besuchern beendete der Europa-Park die «Zauberhaften Winterwochen». Laut Veranstaltern zeigten die repräsentativen Besucherumfragen übereinstimmend, dass sich die vierte Jahreszeit im Kalender des Europa-Park bei allen Gästen grosser Beliebtheit erfreue.

Deutschlands grösster Freizeitpark entwickelt sich immer mehr in Richtung ganzjähriger Öffnung. Die vor sieben Jahren als Novum in Deutschland eingeführte Winteröffnung erweise sich als wichtiges wirtschaftliches Standbein im hart umkämpften Markt der deutschen Freizeitparks. So haben vor allem Familien das unterschiedliche Angebot der Jahreszeiten entdeckt, meinen die Verantwortlichen des Freizeitparks. Auch viele ältere Besucher seien von der Breite des Angebots fasziniert.

200-jährige Firmengeschichte

Roland Mack von der Inhaber-Familie und Unternehmensleiter weiss, auf welches Segment er setzen will: «Es ist kein Zufall, dass wir als Familienbetrieb voll auf Familien als Zielgruppe unseres Angebots setzen. Deutlich über 70 Prozent unserer Besucher sind Familien. Dieses Konzept geht auch in einem schwierigen Marktumfeld auf. Wir können diesen Erfolg allerdings nur durch einen ständigen Innovationsdruck halten.»

Gemäss Trend planen daher viele Besucher mehrere Aufenthalte im Jahr im Ruster Freizeitpark. Insgesamt besuchten ihn 2007 erstmals über vier Millionen Menschen. Unter den saisonalen Freizeitparks gilt Rust weltweit als der grösste, und seine Position als Marktführer will er durch steten Ausbau weiterhin behaupten.

Das Familien-Unternehmen hat eine 200-jährige Firmengeschichte, die im Schaustellergeschäft begann. 1975 wurde der Freizeitpark in Rust eröffnet und konnte auf Anhieb 250‘000 Besucher generieren. Seither besuchten nahezu 75 Millionen Menschen den Europa-Park. Roland Mack erinnert sich heute vergnügt an die hämischen Schlagzeilen in der lokalen Presse nach dem Eröffnungsjahr, wo es unter anderen hiess: «Der Pleitegeier schwebt über Rust».

Natürlich sind es nicht allein die Fahrgeschäfte, die den Umsatz und Gewinn generieren. Die «Nebengeschäfte» wie Hotel und Restauration sind wesentliche Profit-Centers. So ist das 4-Sterne Superior Hotel «Colosseo» auch ausserhalb der Saison und ganzjährig geöffnet. Es wirbt mit einer römischen Badelandschaft, dem Wellness-Bereich, den Konferenzräumen und speziellen kulinarischen Angeboten als Urlaubs- und Tagungsziel.

Zurzeit wirbt das Hotel mit der «Dinner-Show» von Emile Jung, dem Inhaber des berühmten Strassburger Drei-Sterne-Restaurants «Le Crocodile», von dem der Guide Michelin schreibt, es sei «eine Reise wert»! Die Nachfrage nach diesem exquisiten kulinarischen Anlass sei derart gross, dass er bis Ende Januar verlängert worden ist.

Auch während der winterlichen «Off-Season» stehen die verschiedensten Veranstaltungen im Europa-Park an: So läuft die Sendung «Stars auf Eis – von und mit Katarina Witt» auf dem TV-Sender ProSieben noch bis zum grossen Finale im Europa-Park am 7. Februar 2008 jeden Donnerstag. Am 2. Februar 2008 wird «Miss Germany 2007» im Europa-Park Dome gewählt, und vom 21. bis 24. Februar 2008 dreht sich beim Euro Dance Festival wieder alles um das Thema Tanzen.

Ausblick auf die Saison 2008

Mit neuen Attraktionen öffnet der Europa-Park bereits am 15. März 2008 wieder seine Pforten. Fahrspass der besonderen Art bieten dann zwei neue Familien-Attraktionen im englischen Themenbereich. In luftiger Höhe oder gar drehend geht es mit dem «London Bus» und dem «Crazy Taxi» rasant durch das England zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Familienspass wird hier gross geschrieben, wenn sich auch die kleinen Gäste gemeinsam mit dem Rest der Familie auf eine lustige Reise begeben.

Ab in den Urwald geht es für hungrige Abenteurer ab der neuen Saison. Nach einer abenteuerlichen Bootsfahrt vorbei am wilden Leben der «Piraten in Batavia» können die Europa-Park Besucher ganz ohne Machete durch den indonesischen Dschungel tigern, um leckere asiatische Köstlichkeiten frisch aus dem Wok zu geniessen.

Das neue Selbstbedienungsrestaurant im Ausgangsbereich der beliebten Indoor-Attraktion «Piraten in Batavia» im holländischen Themenbereich bietet auf drei Ebenen exotische Leckerbissen in indonesischem Ambiente.

Der Europa-Park hat in der Saison 2008 vom 15. März bis zum 2. November 2008 täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet, in der Hauptsaison gibt es längere Öffnungszeiten.


Von Redaktion

Für weitere Informationen klicken Sie hier:

• Homepage Europa-Park Rust


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!





Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dnak für Ihr Verständnis.