Artikel vom 15.12.2007

Druckversion

Am Fernsehen

Der Visionär vom Nil

Samstag, 15. Dezember 2007, um 17.45 Uhr, zeigt ARTE, warum der ägyptische Unternehmer Ibrahim Abuleish das Interesse von der Bio- und Globalisierungswelt gleichermassen geweckt hat

Von Redaktion



Der auf ökologische Themen spezialisierte Dokumentarfilmer Bertram Verhaag beschäftigt sich in seinem neusten Film mit einer Gegend, wo man bislang kaum ökologische Initiativen erwartete, die global für Aufsehen sorgen könnten: Aegypten. Bild: Filmplakat, zVg


Das Jahr 2003 wurde für den ägyptischen Unternehmer Ibrahim Abouleish zu einem Durchbruch: Kurz nacheinander erhielt er von zwei globalen Institutionen, die sich sonst meiden wie Feuer und Wasser, die höchsten Auszeichnungen.

Im Herbst wurde ihm der «Alternative Nobelpreis» der Right Livelihood Foundation verliehen für seine «Economy of Love» - sein einzigartiges Modell einer zukunftsweisenden Wirtschaft, die auf beeindruckende Weise ökologische, soziale und kulturelle Entwicklung mit ökonomischem Erfolg verbindet.

Nur wenige Monate früher war es, als die Schwab-Foundation, Organisatorin des jährlichen «World Economic Forums» im bündnerischen Davos und Motor der wirtschaftlichen Globalisierung, Ibrahim Abouleishs Unternehmensgruppe «Sekem» als nachhaltiges Modellunternehmen vorstellte.

Wie konnte ein Projekt eine derartige Begeisterung bei solch unterschiedlichen Einrichtungen wecken? Der Dokumentarfilm von Bertram Verhaag will zeigen, warum die beiden so gegensätzlichen Institutionen das Projekt des Aegypters Abuleish so hervorheben.

Samstag, 15. Dezember 2007 um 17:45 Uhr, in der Reihe «Biographien» auf dem französisch-deutschen Kultursender «Arte»

Von Redaktion

Für weitere Informationen klicken Sie hier:

• Mehr zum Dokumentarfilm von Bertram Verhaag


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!





Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dnak für Ihr Verständnis.