Artikel vom 09.12.2007

Druckversion

Gast-Beiträge

Schuld sind die Hormone

Gut möglich, dass im Kleinbasler Movie eben ein Abschiedsfilm angelaufen ist

Von Gast



Wann waren SIE das letzte Mal im kult.kino Movie? Oder wissen Sie überhaupt, wo es sich befindet?


Denn anscheinend ist die Pathé-Küchlin-Kette mit ihren vielen Kinosälen zu mächtig geworden und gräbt den anderen Kinounternehmen das Wasser ab. Vor allem den kult.kinos Atelier, Camera, Club und Movie. Die müssen sich jetzt mit Dokumentarfilmen und anderen Filmen abfinden, die für die Pathé-Kinos nicht lukrativ genug sind.

Von Ottokar Schnepf

Dafür aber sind nicht die Hormone schuld, der Titel bezieht sich auf den eben gestarteten deutschen Film «Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken».

Die Antwort auf die Frage nach den Männern und den Frauen: Das ist mindestens seit der Steinzeit festgelegt, steckt uns in Hirnen und Genen und muss daher demütig hingenommen werden.

Solch eine Einstellung entlastet natürlich ungemein: Wenn meine Hormone schuld sind, kann ich's ja nicht gewesen sein? Mit solchen Erklärungsmustern verkaufen Allan und Barbara Pease Lebenshilfebücher wie «Warum Männer nicht zuhören und Frauen schlecht einparken» in Millionenauflage und meinen es, trotz des schmissigen Buchtitels, durchaus ernst.

Spassmacher Leander Haussmann («Sonnenallee») hingegen will es lustig haben. Seine Verfilmung des «Weltbestsellers» hält sich strikt an die Regeln der (deutschen) Screwball-Comedy: Die erste besagt, dass das zukünftige Paar sich bei der ersten Begegnung unausstehlich finden muss. Also darf Jessica Schwarz beim Einparken eine dicke Delle in Benno Fürmanns knallroten Porsche rammen.

Nach einer weiteren Regel muss der Mann mindestens einmal in grotesker Verkleidung auftreten, am besten in Frauenkleidern, alternativ auch unbekleidet. Also wird Fürmann, mit nichts bekleidet als einer Küchenschürze, nackt über den Berliner Ku'damm gejagt. Und so wahnsinnig lustig geht's immer weiter, und folglich kann der Film, trotz aller Lockerungsübungen, nicht viel mehr als das angestaubte Humorniveau eines Schulbuches erreichen.

Wenn denn die Kinoschliessung schon sein muss: Das Movie hat einen besseren Abschiedsfilm als diese Klamotte verdient!




Filmplakat der Klamotte im kult.kino Movie

Von Gast


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!





Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dnak für Ihr Verständnis.