Artikel vom 07.09.2007

Druckversion

Anders gelesen

Panzerautos sind Fussgängerkiller

Der TCS hat die schweren Offroader bezüglich Personenunfälle unter die Lupe genommen

Von Jürg-Peter Lienhard



Kein gesetzlicher Fussgängerschutz: Die Hüften beim Erwachsenen und der Kopf bei Kindern werden beim Zusammenprall mit diesen massigen Funcars am meisten in Mitleidenschaft gezogen.


Was man von blossem Auge sehen kann, hat jetzt der Touring-Club der Schweiz (TCS) auch mit Tests belegt: Die wuchtigen Panzerautos, 4x4 oder «Offroader» geheissenen Tonnenkolosse, sind richtige Fussgängerkiller. Besonders schlimm enden Unfälle, wenn Kinder mit diesen Traktoren zusammenprallen, denn dann setzt es schwere Schädeltraumata ab.

Der TCS zieht nach der Testserie den Schluss, dass vor allem bei den schwersten Fahrzeugen dieser Art bei der Entwicklung dem Fussgängerschutz keine Bedeutung zugekommen ist und fordert daher Abhilfe.

Handlungsbedarf besteht bei Personenwagen ab 2,5 Tonnen Gesamtgewicht, weil für diese Kolosse keine gesetzlichen Vorschriften für den Fussgängerschutz gelten. Der TCS empfiehlt daher, dass die EU-Richtlinie 2003/102/EG auf die Fahrzeuge ausgedehnt wird, die ein Gesamtgewicht von mehr als 2,5 Tonnen und bis 3,5 Tonnen aufweisen.

Durch die Karosserieform und -Höhe von Geländewagen und vierradangetriebenen Spassboliden, sogenannten «Sport Utility Vehicle» (SUV), werden bei Unfällen Fussgänger gewissermassen von einer rollenden Wand erschlagen. So kann beim Zusammenprall nur wenig Energie durch Wegrutschen oder Abrollen über die Motorhaube absorbiert werden. Die hohen Motorhaubenaufbauten verursachen Verletzungen bei Erwachsenen im Bereich der Hüften und Oberschenkel. Bei Kindern ist es vor allem der Kopfbereich.

*****

«Das serienmässige Offroad-Pro Technik-Paket sorgt für Fahrspass im Gelände», so wirbt Mercedes-Benz in der Schweiz für seine Acht-Zylinder-Panzerautos. Und weiter im Text: «Sie haben 285 kW (388 PS) zur Verfügung, die den GL 500 in nur 6,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h bringen.»

Im Gelände von 0 auf 100 km/h in 6,5 Sekunden - was für ein «Fahrspass»… Oder am Gotthard auf der Autobahn, nein, schon nur zwischen Liestal und Pratteln… 18 Liter Sprit pro halbe Stunde im Stehen…

Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen, nicht mal der Herrgott hat ein Mittel dagegen geschaffen. Aber Dummheit besteuern - das ist wirkunsvoll!



Von Jürg-Peter Lienhard


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!





Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dnak für Ihr Verständnis.