Artikel vom 30.01.2006

Druckversion

Matin Zingg

Artikel vom 21.07.2005 (neu verlinkt)

Morgenstund…

Im Sommer sind die Tage länger - ein Grund, um früher aufzustehen?

Von Martin Zingg



Nichts ist hässlicher, als in einen gähnenden Morgenmund schauen zu müssen - doch über die Morgenstund mit Martin Zingg nachzudenken ist vergnüglich…



Morgenstund, bloss das nicht. Immer wieder nehmen wir uns vor, einmal ganz früh aufzustehen, aber dann klappt es doch wieder nicht. Schuld ist das Wetter oder der Vorabend oder der nahende Tag.

«Morgenstund», davon haben wir Kenntnis, «hat Gold im Mund». Gold im Mund? Ist bereits dort, sagen wir uns, und wir denken an die Rechnungen, die deren Installation im Gebiss begleitet haben. Brauchen wir noch mehr davon?

Überdies ist die Redensart nicht restlos klar: Mund ist nämlich nicht unbedingt Mund. Das Wort «munt» hatte im Althochdeutschen und Mittelhochdeutschen die Bedeutung von «Schutz, Rechtsschutz, Schirm».

Der «foramundo» oder «vormunde» war ein Beschützer, ein Fürsprecher. «Mündig» ist ein Mensch, der volljährig ist und Geschäfte tätigen kann, ein «Mündel» darf das nicht. Die Redensart führt in die Irre.
Also darf man liegenbleiben.

Bis sich herausstellt, dass das Wort «munt» eine weitere Bedeutung hat, nämlich: «Hand». Gold kriegt demnach in die Hand, wer früh mit Arbeiten loslegt. Also muss man doch aufstehen.

Nun gibt es aber neuerdings die Meldung, das 1889 angefertigte Ur-Kilogramm in Paris sei nicht mehr genau genug, respektive: deren Kopie, die im Berner Bundesamt für Metrologie und Akkreditierung steht.

Um die 70 Mikrogramm sei sie schwerer als das Ur-Kilogramm. Das Kilogramm muss demnach neu definiert werden. Zweifellos ein Segen für all jene, die darauf hoffen, ihr Körpergewicht positiv relativieren zu können. Auf eine schonende, weil entbehrungsarme Weise einige Gramm verlieren, warum nicht.

Und für alle anderen gilt: Auch beim Morgenstundengold liegt der Wert im Gewicht, soundsoviel Franken per Kilogramm. Da jedoch unklar scheint, wie schwer und somit wertvoll das Gold wirklich ist, für das man sich in der Morgenstund erheben soll... darf man bis auf weiteres wieder liegen bleiben.

Von Martin Zingg

Für weitere Informationen klicken Sie hier:

• Erich Frieds «Morgenstund»-Gedicht

• Warum ist Gähnen so ansteckend?


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!





Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dnak für Ihr Verständnis.