Artikel vom 05.01.2006

Druckversion

Elsass - Allgemein

90 Zigeuner-Rastplätze geplant

In der Mülhauser Region will der Gemeindeverband «Camsa» Fahrenden auch einen Platz für ihre Treffen vorbereiten

Von Jürg-Peter Lienhard



Die in Ausführung begriffenen Rastplätze sollen bessere hygienische Verhältnisse für die Fahrenden und weniger Belastung für die Umwelt bieten. Foto: Camsa.



MÜLHAUSEN (ELSASS). camsa/jpl.- «E Land ohni Zigyner, isch kes freys Land», sang einst der Strassburger Barde Roger Siffer, Wiederentdecker des elsässischen Alemannischen. Doch im Elsass werden die Zigeuner von der sesshaften Bevölkerung mit Argwohn betrachtet - nicht allein aus Vorurteilen, sondern weil ihr gewissermassen «wildes Campieren» viele infrastrukturelle und hygienische Probleme bedeuten. Diesen wollen die Behörden der um Mülhausen im Verband «Camsa» zusammengeschlossenen Gemeinden mit 90 speziell eingerichteten Plätzen und einem Gelände für Grossanlässe nun begegnen.

Die «Camsa» heisst voll augeschrieben «La Communauté d‘Agglomération Mulhouse Sud Alsace» und umfasst 16 Gemeinden von Ungersheim im Ried bis Zillisheim im Sundgau. Seit Jahrhunderten sind diese Gemeinden traditionell temporäre Ziele der Fahrenden, neufranzösisch «Les Gens du Voyage» geheissen. In den letzten Jahrzehnten ist das Aufkommen von Zigeuner-Sippen im Elsass dadurch begünstigt worden, dass als Folge der wirtschaftlichen Umwälzungen in Landwirtschaft und Industrie riesige Brachen entstanden, wo «freies Campieren» der Landschaft vordergründig keinen Schaden zufügen konnte.

Doch auch die Sippen passten sich der Zeit an: Riesige, teils monströse Wohnwagen und Grossraum-Limosinen verlangten nach mehr Platz. Die Karawanen verursachten Abfall- und Umweltprobleme, fehlende Ressourcen für Wasser und Strom führten zu bedenklichen hygienischen Zuständen vor allem für die Fahrenden selbst. Zumal auch unter ihnen «ärmere» und «reichere» Gruppierungen bestehen. Die Probleme wurden offensichtlicher und riefen pragmatische Politiker auf den Plan, die sich in einem aufgeklärten und sozialen Sinne für die Zigeuner zu engagieren begannen.

Neue gesetzliche Vorschrift

Aufgrund neuer gesetzlicher Grundlagen mussten die Gemeinden handeln, und somit handelte der Gemeindeverband «Camsa»: An 90 Standorten ihrer 16 Gemeinden sind für Fahrende saubere Aufenthaltsplätze geplant, die Zug um Zug hergerichtet werden und bis spätestens im nächsten Jahr allesamt verwirklicht sind.

Wie auf touristischen Campingplätzen stehen den Sippen auf den allein für sie reservierten Rastplätzen Wasser- und Elektrizitäts-Anschlüsse zur Verfügung. Ebenso ein sanitarischer Block mit Toiletten, Duschen und Waschhaus. Dafür müssen die Fahrenden eine Tagesgebühr pro Kopf bezahlen - eben wie auf einem Campingplatz.

Für die grossen Sippentreffen eignen sich diese Plätze nicht, wogegen die «Camsa» beim oberelsässischen Generalrat (Conseil Général de Haute-Alsace) eine entsprechende Demarche vorgenommen hat, um so einen temporären Platz zu bestimmen und im Budget einzuplanen.

«Freies Campieren» eingeschränkt

Mit den «Campingplätzen» für Fahrende werden aber auch Vorschriften für diese aktiv, denn die Behörden wollen das «wilde Campieren» unterbinden. Damit einher gehen auch gewisse Kontrollen, die Personen und Fahrzeuge betreffen.

Nicht alle Bevölkerungsteile sehen indessen den Plätzen mit Wohlwollen entgegen. Sie befürchten eine Zunahme des Fahrenden-Aufkommens und damit auch eine Zunahme von kriminellen Elementen. Allerdings besagt die volksmündliche Ansicht, dass «kein Zigeuner im eigenen Dorf klaut».

Dies kann die Basler Kriminalpolizei wohl sicher bestätigen. Denn regelmässig hat sie mit kriminellen Zigeunern aus Lagern aus der Region Mülhausen zu tun, die gewissermassen «Beschaffungs-Ausflüge» über die Grenze machen. Meist handelt es sich dabei um Kinder und Jugendliche, die von ihren erwachsenen Sippenmitgliedern zu raffinierten Einbrüchen im «Nachbars-Terrain» Basel wörtlich abgerichtet werden, aber wegen des Jugendstrafrechts bei Massnahmen «im Vorteil» sind…

Von Jürg-Peter Lienhard

Für weitere Informationen klicken Sie hier:

• Was Zigeuner gemäss Wikipedia bedeutet


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!


Anzeige:

Bachletten-Buchhandlung



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dnak für Ihr Verständnis.