Artikel vom 06.12.2005

Basel - Allgemeines

Öffentlich Schiffen wird billiger

«Säuniggel»-Delikte werden in Basel-Stadt nicht mehr ans Gericht verzeigt, sondern mit einer «Ordnungsbusse belegt»

Von Jürg-Peter Lienhard



Auch FCB-ler müssen, dürfen schiffen - so wie hier allerdings kostets neuerdings in Basel eine «Sofortbusse» von 50 Franken - ohne Verzeigungs- und Gerichtsgebühren.



BASEL.- Wer bislang dabei erwischt wurde, wie er auf Allmend, also im öffentlichen Raum, in eine dunkle Ecke hineinschiffte, dem kam diese Notdurft teuer: Nebst der Busse musste er Verzeigungs- und Gerichtsgebühren bezahlen. Damit sich die Gerichte künftig nicht mehr mit Eckenschifferei oder Hundskaigeln herumplagen müssen, stellt die Regierung von Basel-Stadt auf das «Ordnungsbussen-System» bei «Säuniggel»-Delikten ab und hofft auf die «Erziehungswirkung», die sie einer Sofortbusse zuschreibt.

Dieser Artikel ist registrierten Nutzern vorbehalten. Um den gesamten Artikel lesen zu können, müssen Sie sich für Abonnement webjournal.ch registrieren oder - falls Sie bereits registriert sind - einloggen.





Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dnak für Ihr Verständnis.