Artikel vom 18.11.2005

Druckversion

J.-P. Lienhards Lupe

«It is a great pleasure…»

Die ganze Rede von Regierungspräsident Ralph Levin am «Staatsempfang» von Florida-Gouverneur Jeb Bush

Von Jürg-Peter Lienhard



«It is great pleasure…», beginnt die Ansprache von Regierungspräsident Ralph Lewin. Die ganze Rede können Sie via Link am Schluss als PDF-Dokument hier abrufen. Alle Fotos: J.-P. Lienhard, Basel @ 2005



Als Anführer einer Wirtschafts-Delegation hat der Gouverneur von Florida, Jeb Bush, Bruder des US-Präsidenten George W. Bush, am Mittwoch 16. und Donnerstag, 17. November 2005, die Basler Chemie besucht. Was dort lief, wurde nicht bekannt. Die SP-Nationalräte und die SP-Ständerätin von Basel-Stadt boykottierten den «Staatsempfang», den die beiden Regierungen von Basel-Stadt und Baselland dem in vielerlei Hinsicht umstrittenen US-Politiker, fundamentalistisch Religiösen und Befürworter der Todesstrafe im Basler Rathaus mit anschliessendem Bankett in der Safran-Zunft bereiteten.



Die Farbe der Politiker-Uniformen ist grau - sowohl in Europa wie auch in Florida… Ralf Lewin (links) beim zweiten Handschlag mit Jeb Bush vor dem Apéro-Büffet im Vorzimmer des Grossen Rates.



Was die Sozialdemokratische Partei und das Grüne Bündnis Basel-Stadt im Vorfeld des diskret angekündigten Gouverneurs-Besuchs per Communiqué verbreiteten, liess zumindest ein grösseres Publikums-Interesse erwarten. Doch wäre nicht plötzlich so viel Polizei rund um das Rathaus herumgestanden und in der Hutgasse ein «CRS-Panzerfahrzeug» auf der Lauer gelegen, niemand hätte wohl Notiz von dem Besuch des Präsidenten-Bruders genommen.

Der «Staatsempfang» wurde denn so aufgewertet, wie man sich das von einem «Staatsempfang» vorstellt: Motorrad-Eskorte vor und nach einer schwarzen Limousinen-Karawane, Bodyguards. Diese Gorillas mit finsterem Blick, oft kahlgeschoren und mit ausgebeulten Westen unschwer auszumachen, standen natürlich immer dort, wo sie nicht stehen sollten: nämlich vor den Linsen der Photographen und Kameramänner…

Wie geht das offizielle Basel um mit so einem umstrittenen Politiker auf Besuch? Zumal dieser Besuch gewissermassen «auf Einkaufstour» von klugen Köpfen aus Basler Forschung und Chemie aus ist? Man bleibt freundlich, vielleicht verhalten freundlich und tauscht Floskeln aus…

Jeb Bush kam nicht, wie von den beiden Photographen erwartet, via Marktplatz ins Rathaus, sondern von der Martinskirchgasse zu Fuss die Treppe herunter… Dann gabs einen kurzen Phototermin mit Händedruck zwischen dem Präsidenten-Bruder und dem Präsidenten der Basler Regierung, Ralph Lewin. Jeb Bush durte daraufhin Platz am Ratspräsidenten-Pult nehmen. Die Gäste waren vielleicht fünzig an der Zahl, besetzten also nicht einmal einen Drittel der Ratsplätze und bestanden zum Grossteil aus der Entourage Bushs.

Erheitertes Raunen ging durch den Saal, als nach der Ansprache von Ralph Lewin und der Dankes-Replik Bushs, der Amerikaner die Presse aufforderte, doch Fragen zu stellen. Ein hierzulande eigentlich ziemlich ungewöhnliches Verhalten eines Gastes an einem «Staatsempfang», zumal das Büro des Gouverneurs bei den Vorbereitungsgesprächen eben keine «Pressekonferenz» erlauben wollte. Eine lokal unbekannte Journalistin fragte nach einer längeren Pause, was Bush denn in Basel gemacht und wen er getroffen habe. Die Frage hätte sie ebenso unterlassen können, denn die die Antwort war mehr oder weniger: Nett hier, nette Leute…

Eine baseldeutsch vorgetragene Frage, weil der Frager Amerikanisch nur aus Computer-Betriebsanleitungen gelernt hat, ob der Präsident Kenntnis davon habe, dass eidgenössische Parlamentsvertreter von Basel den Staatsempfang boykottieren und was er dazu zu sagen habe, beantwortete Bush diplomatisch (auf Amerikanisch): «Ich weiss nichts davon, aber ich hätte denen gerne die Hand gedrückt»…

Dann gabs im Vorzimmer Champagner und Canapées. Bush kritzelte zuhanden der künftigen Historiker-Generationen noch was in das Gästebuch des Rathauses. Dann wurde der Präsidenten-Bruder und seine Entourage mit der blaulicht-eskortierten Limousinen-Karawane in die kaum fünzig Meter entfernte Safran-Zunft chauffiert.

Laden Sie die Ansprache von Regierungspräsident Ralph Lewin im PDF Format via nachstehemdem Link herunter.




Die Anfang November 2005 in der baz erschienene Beilage «Metrobasel» (im Vordergrund) ist für den «Staatsempfang» auch auf Amerikanisch übersetzt worden. Im Hintergrund am Rednerpult Bush und am Ratspräsidenten-Pult Ralph Lewin.




Schriftliche Spuren des Gouverneurs von Florida im Gästebuch für künftige Historiker-Generationen oder «Bergier-Kommissionen»…




Nein, das ist er nicht, sondern sein Doppelgänger - im Gespräch mit Lörrachs Oberbürgermeisterin, Gudrun Heute.




Jeb Bush und der kritische Journalist, kurz vor dem Händedruck mit dem Todesstrafen-Befürworter.




Diskret in der Hutgasse parkiert: Basler «CRS»…



Von Jürg-Peter Lienhard

Für weitere Informationen klicken Sie hier:

• Ralph Lewins Ansprache im PDF-Format

• NZZ online über den Bush-Besuch

• «Offener Brief» der Neuen PdA an Ralf Lewin


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!


Anzeige:

PlagScan



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dank für Ihr Verständnis.