Artikel vom 10.06.2005

Druckversion

Mit Stumm unterwegs

Durch Feld, Wald und Au – aber ganz genau!

Das Buch «Die Pflanzenwelt der Region Basel» aus dem Christoph-Merian-Verlag liegt in zweiter Auflage vor

Von Reinhardt Stumm



Ein Regio-Führer der anderen Art, einmal auch für Fussgänger: Titelblatt der zweiten Auflage «Pflanzenwelt der Region Basel» der beiden Autoren Christine Huovinen-Hufschmid und Martin Schläpfer. Alle Fotos: CMS; Titel, Fotoredaktion und Legenden: jpl



Es ist seit 1999 bereits die zweite Auflage, verbessert und erweitert: 472 Seiten dick, die Artenliste am Schluss, in der sämtliche Pflanzen verzeichnet sind, die in diesem Buch «Die Pflanzenwelt der Region Basel» vorkommen, umfasst - von Abbisskraut bis Zwetschgenbaum - nahezu 1600 Einträge. Es geht also gründlich zu und her.

Die Autoren Christine Huovinen-Hufschmid und Martin Schläpfer sind nicht nur ungemein genau, sie sind atemraubend fleissig, so fleissig, dass man schon ein schlechtes Gewissen haben muss, wenn man in Zukunft einfach so spazieren geht.

Es fängt an mit der Stadt Basel; die zweite Exkursion geht an den Rheinstau Märkt und an den Altrhein, die dritte in die Petite Camargue Alsacienne, und so fort bis Nr. 19, zum Feldberg.



Buchenwald bei Olsberg: Sowas mal zu Fuss erleben, statt im Stadion sinnlos zu brüllen!



Der Aufbau von Exkursion zu Exkursion ist immer ziemlich gleich: Die geographische Darstellung des Exkursionsgebietes, die vorgeschlagene Länge der Exkursion, die beste Jahreszeit, die vernünftigste Art hin und auch wieder nach Hause zu kommen.

Das nächste ist der Überblick über die Wachstumsbereiche, halbtrockene Magerweide oder Felsrasen, Flaumeichenwald oder Buchenwald auf saurem Boden (z.B. Olsberger Wald). Dann wird die Flora Art um Art eingehend beschrieben, die Böden, die chemischen Faktoren, die Verbreitung der vorkommenden Arten bis in kleinste Bereiche der ausgewählten Exkursionsgebiete usw. usw. Und das Ganze so aufgebaut, dass man quasi von Feldecke zu Waldecke jeder Pflanze persönlich begegnen kann.



Was blüht denn da? Wenn man nicht blind ist, kann man in allernächster Nähe unserer Region auf eine blühende Sumpfwurz treffen.



Im Ganzen eine unglaubliche Fülle von Informationen – der einzige mögliche Einwand gegen diese Buch wäre überhaupt nur der, dass es einem ein schlechtes Gewissen verschaffen muss, weil es unmöglich ist, auf diese Weise z.B. den Olsberger Wald in einem halben Tag zu erwandern – aber man muss ja nicht, und man kann ja auch ein zweites Mal hin.


Christine Huovinen-Hufschmid, Martin Schläpfer:
«Die Pflanzenwelt der Region Basel, 19 Exkursionen».
Christoph-Merian-Verlag, Basel, 2005.
472 Seiten, 58 Franken


Von Reinhardt Stumm


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!


Anzeige:

PlagScan



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dank für Ihr Verständnis.