Artikel vom 22.11.2004

Druckversion

Nebenbei bemerkt

Rosstäuscher am Bildschirm

Von Reinhardt Stumm

Sie kennen diese Sendung auch. Am Bildschirm japst und hechelt und barmt einer, dass man endlich mal kapiert, was Schmierenschauspielerei ist: Nun rufen Sie doch schon an! Drei-tau-send-Eu-ro! Ist das immer noch zu wenig, um mal zum Telefon zu greifen?

Wieviel gibt das denn? Drei mal zwei durch drei mal drei. Das könnte man ja gerade noch schaffen, oder?

Das Telefon klingelt. Unser Schauspieler gerät total aus dem Häuschen. Hall-ooo, wer ist da? Claudia? Grüss Dich, Claudia. Was kommt raus? Claudia sagt 27. Der Schmierant stöhnt. Nein, doch nicht 27! Aufgehängt. Das Telefon klingelt. Wer ist dran? Uwe? Hallo Uwe! Was kommt raus, Uwe? 52. Naiiin! Doch nicht 52! Und so weiter. Ein Volk von Schwachköpfen rechnet für einen Idiotensender.

Auf dem Schirm flattert zwischendurch eine weisse Fahne: Jackpot 20'000 Euro. 20'000 Euro! Habt ihrs eigentlich nicht nötig? Es klingelt. Na, wer ist denn da? Renate? Renate! Nabend. Was kommt raus? Fünf? Naiiin! Nicht fünf!

Er windet sich in Qualen, er ist so hübsch anzusehen, so sauber strubbelig frisiert, so gesund und so munter, man würde ihm soo gern mal richtig in den Hintern treten. Und überhaupt, warum kann da eigentlich niemand Kopfrechnen?

Es gibt eine Schweizer Telefonnumer. Ich war neugierig. Ich habe sie ausprobiert, während mein Bildschirmbubi stöhnte – warum ruft denn nun schon wieder niemand an?

In sauberstem Hochdeutsch (ich habe wieder einmal verstanden, weshalb man es hassen kann) höre ich:

«Es tut uns leid, wir hätten sie gern bei + 7live + dabeigehabt. Versuchen sie’s doch gleich noch mal! Es kostet nur 90 Rappen pro Anruf aus der Schweiz.»

Die nächsten vier Versuche – dasselbe Ergebnis. Vier fünfzig für nichts. Langsam dämmert es mir. Früher reisten die Marktschreier und Bauernfänger von Dorf zu Dorf und zogen den Leuten mit faulen Tricks das Geld aus der Tasche. Heute sitzen sie in unserer guten Stube. Der einzige Unterschied: sie verdienen mehr als früher. Natürlich sind die meisten Anrufe getürkt. Und irgendwann gibt es dann einen Bonbon oder zwei für die Unermüdlichen.

Wer mitspielt, ist selber schuld, will es gar nicht anders. Der Sender ist unangreifbar, die Rechtslage einwandfrei, dafür haben erstklassige Juristen gesorgt. Wenigstens etwas, worauf wir stolz sein können: dass unsere Universitäten erstklassige Juristen ausbilden.

Von Reinhardt Stumm


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!





Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dnak für Ihr Verständnis.