Artikel vom 27.11.2004

Druckversion

Elsass - Wirtschaft

Der Jahrgang 2004 im Elsaß

Ausgewogen und reich an Finesse

Nach dem außergewöhnlichen Jahrgang 2003 zeigt sich im Elsaß bei der diesjährigen Ernte eine Rückkehr zur Normalität

Von Redaktion



Im Herzen der elsässischen Weinstrasse: Bergheim und Orschwihr in der Nähe des Ecomusée d'Alsace bei Ungersheim. Foto: Civa

Die Ernte 2004 begann offiziell am 20. September. Für die Appellationen AOC Alsace und Grand Cru d'Alsace hingegen am 30. September - drei Wochen später als im Ausnahmejahr 2003.

Der «Conseil Interprofessionnel des Vins d‘Alsace» (Civa) reibt sich zufrieden die Hände: Nach dem Rekordsommer 2004 zeigen die Resultate des elsässischen Weinherbst rundum Ausgewogenheit.

Insgesamt waren die Trauben im Weinberg zum Erntezeitpunkt in einem ausgezeichneten Gesundheitszustand und wiesen ein sehr gutes Säuregerüst auf, was der Frische der Weine zugute kommt.

Keine Nadelspitzen, aber hohe Ausgewogenheit

Die Weine des neuen Jahrgangs sind sehr ausgewogen und finessenreich, Pinot Blanc, Sylvaner, Riesling und Pinot Gris fallen darüber hinaus sehr aromatisch aus.

Der Gewürztraminer zeichnet sich durch intensive Fruchtnoten aus. Die Pinot Noirs sind sehr elegant und von guter Farbe, auch wenn sie keine so intensiven Farbreflexe aufweisen, wie der Jahrgang 2003.

Das trübe Wetter der zweiten Oktoberhälfte veranlasste die Winzer, ihre Ernte schnell einzubringen, um die Ausgewogenheit des Jahrgangs zu bewahren.

Das Erntevolumen wird insgesamt auf etwa 1,27 Millionen hl geschätzt ein leichter Anstieg gegenüber den Vorjahren.



Warum Gott in Frankreich hockt? Weil das Elsass eben zu Frankreich gehört und dort die besten Weissweine des ganzen Erdballs gewonnen werden. Foto: Civa


Die klimatischen Verhältnisse

Der Vegetationsverlauf im Weinberg entsprach in diesem Jahr wieder dem «Normalen». Nach einem niederschlagsarmen Winter begann der Frühling mit unbeständigem, bedecktem Wetter. Erste Knospen trieben Mitte April aus. Die Trockenheit hielt den Frühling über an, und manche Winzer befürchteten bereits eine Wiederholung der klimatischen Verhältnisse von 2003.

Durch den Regen im Juni und einem homogenen Verlauf der Blütezeit erwies sich diese Sorge aber als unbegründet. Viele Winzer führten im Juli eine «grüne Ernte» durch, um die Erträge zu verringern und die Qualität weiter zu verbessern.

Der August brachte wenig konstante Wetterverhältnisse und viel Regen, jedoch konnten die Reben im September bis zum Erntebeginn von hervorragenden Wetterbedingungen profitieren und eine optimale Reife erreichen.

Der jeweilige Erntebeginn im einzelnen:

• AOC Crémant d'Alsace: Am 20. September für alle Rebsorten des Crémant d'Alsace.

• AOC Alsace: Am 30. September für Auxerrois, Muscat und Pinot Noir, am 4. Oktober für die Rebsorten Chasselas, Sylvaner, Pinot Blanc, Riesling, Pinot Gris und Salvagnin Rose (Klevener de Heiligenstein) und am 11. Oktober für Gewürztraminer.

• AOC Alsace Grand Cru: Am 30. September für Muscat, am 4. Oktober für Riesling und Pinot Gris und am 11. Oktober für den Gewürztraminer.

Von Redaktion


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!


Anzeige:

PlagScan



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dank für Ihr Verständnis.