Artikel vom 18.10.2020

Druckversion

Musik

Basel hat einen neuen Konzertraum für seine freien Orchester

Die Kirche «Don Bosco» entweiht, aber für die Musik geweiht

Von Jürg-Peter Lienhard



550 «Corona»-Plätze auf Gradin und im «Parkett» ermöglichen beinahe eine «Salle modulable». © foto@jplienhard.ch 2020


Basels «Daig» hat wieder mal die Kasse klimpern lassen. Und wie stets: für die Kultur, für die Musik. Für den Umbau der ausrangierten katholischen Kirche «Don Bosco» in der «Breite» hat sie ganze elf Millionen springen lassen. Das Tüpfelchen auf dem i ist nun eine um Welten verbesserte Akustik im nun «Salle Paul Sacher» geheissenen Kirchenschiff von 12 Meter Höhe. Es kann zudem zu einer «Salle modulable» umgestellt werden, was ganz neue Darbietungsformen ermöglicht.




Freie Sicht auf dem Gradin durch die ganze «Schuhschatel» bis zum Parkett und der Bühne. © foto@jplienhard.ch 2020

Für mehr hier klicken:

Mit den vielen technischen Raffinessen für Beleuchtung, Bühne und Akustik sowie einem fest eingebauten Gradin für rund 550 Plätze, der restaurierten Orgel mit 3’000 Pfeifen sowie mehreren Büro-Räumen und dem Kammermusik-Salon, genannt nach dem Komponisten Heinz Holliger, geht ein langgehegter Wunsch der «freien», aber um so berühmteren Klangkörper wie «basel sinfonietta», «Kammerorchester Basel», «neues orchester basel NOB» und «Mädchenkantorei» in Erfüllung. Denn diese waren trotz wachsenden grossen internationalen Erfolgen für die Einstudierung neuer Werke stets «auf Wanderschaft» in der Stadt und in der Region.

Die unter Denkmalschutz stehende Diaspora-Kirche von 1934 des Architekten Hermann Baur wurde sogenannt entweiht, aber eine Taufkapelle bleibt als geweihter Andachtsraum den wenigen Gläubigen des «Armeleute-Quartiers» ehemaliger katholischer «Binnen-Immigranten» erhalten. Diese liessen sich ehemals gleich neben den Seidenbändel- und Textilmanufakturen ihrer «Daig-Barone» im vornehmen «Sankt Alban» nieder. Immerhin läutet der Glockenturm noch sonntags und nicht mehr wie bisher alle Stunden. Der halbstündige «Probealarm» des Geläuts am Vortag war wohl trotziger katholischer Protest, kaschiert als Ankündigung des «Tags der offenen Tür»…

Alle Fotos: © foto@jplienhard.ch 2020



Schlichtes Eingangsportal von «Don Bosco Basel» im ehemaligen «Armeleute-Quartier» der Basler Breite. Übrigens in unmittelbarer Nachbarschaft zu den früheren Textilbetrieben des Basler «Daig» in der «Dalben»… © foto@jplienhard.ch 2020




Die Akustik ist formidabel: Zuoberst auf dem Gradin konnte man die Violin-Pizzicati des «basel sinfonietta»-Solisten-Duos hören, als sässe man daneben… © foto@jplienhard.ch 2020




Rekreation im Untergeschoss mit Restauration - ebenfalls möglich zu mieten bei privaten Anlässen. © foto@jplienhard.ch 2020




Der Innenhof ist auch von aussen zugänglich und steht auch dem Quartier von morgens bis abends zur Verfügung. © foto@jplienhard.ch 2020




Während das ehemalige Kirchenschiff dem verstorbenen Dirigenten und Donator der «Paul-Sacher-Stiftung» auf Burg gewidmet ist, sind die kleineren Räume im Untergeschoss nach dem quicklebendigen 81-jährigen (2020) Heinz Holliger, Oboist, Komponist und Dirigent, benannt. © foto@jplienhard.ch 2020




Auch das Sperrgut des Kammerorchesters findet nun eine feste Bleibe im «Don Bosco Basel», gewissermassen unter ein und demselben Dach… © foto@jplienhard.ch 2020




…und ebenso alles Grobe von «basel sinfonietta», das nicht ins 3-er-Drämmli passt… © foto@jplienhard.ch 2020

Von Jürg-Peter Lienhard


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!


Anzeige:

PlagScan



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dank für Ihr Verständnis.