Artikel vom 31.08.2011

Druckversion

Basel - Allgemeines

Zolli-Storch Amelios in Spanien geortet

Adebar aus Basel mit Satellitensender geniesst die Sonne bei Barcelona

Von Redaktion



Die Zolli-Ornithologen sind auch Wortschöpfer: «Einen Satellitensender an einem Vogel anbringen», davon haben sie das technisch-akademische Substantiv «Besenderaktion» kreiert… Foto: Zoo Basel.


Während hierzulande die Sommerferien schon seit vierzehn Tagen wieder dem Alltag Platz gemacht haben, gibt es gewisse Vögel, denen das nicht behagt: Der dieses Frühjahr im Basler Zolli geschlüpfte Storch «Amelios» sonnt sich in der Nähe von Barcelona, wie die Zolli-Direktion am Mittwoch, 31. August 2011, bekanntgab. Der Zugvogel wurde nämlich am 7. Juli mit einem Satellitensender versehen, womit man seinen Aufenthaltsort verfolgen kann.

«Amelios» ist griechisch und heisst: «tapfer und sanft» - ein sehr passender Name für einen Storch, zumal, wenn man ihn geradezu majestätisch über dem Birsigtal, wo der Basler Zolli zuhause ist, gleiten sieht. Störche sind zwar selten allein und oft in Gruppen zu sehen. Auch im Elsass sind sie wieder angesiedelt, wo man mit der Methode von Max Blösch, dem Schweizer Storchenvater von Sempach und Erfinder des Wiederansiedlungs-Projektes, tolle Erfahrungen gemacht hat. Jetzt wimmelt es wieder allenorten von Störchen.

Nur: Die Überlebenschancen der Störche in Europa sind immer noch eingeschränkt: Durch Hochspannungsleitungen, Gift auf den Landwirtschafts-Flächen, Bejagung und Verdrängung aus dem Lebensraum durch Amelioration und Entwässerung sumpfiger Gelände.

Die Idee, den Storchenflug nachzuverfolgen, scheiterte stets an den Kosten und der Technik. Jetzt hat der Zolli dank einer Spende einen Satelliten-Sender an einen Jungstorch anbringen können, womit man nun näheren Aufschluss über die Reiseroute der Störche, zumal des Storches «Amelios», gewinnen will.

Gross ist daher die Freude bei den Zolli-Verantwortlichen, dass das schöne und sagenumwobene Tier wohlbehalten in Spanien in den Ferien weilt und sich dort offenbar wohl fühlt.

Nun ist doch eigenartig zu erfahren, dass die Zolli-Ornithologen an den Storch glauben, obzwar sie längst wissen (müssen), woher die Kinderlein kommen, vielleicht sogar, wie man sie macht (was ja nicht schwer sein soll)…



Unserem Katzenbusi möchten wir auch mal so einen Sender umhängen, damit wir endlich wissen, warum sie ausgerechnet unser teures Katzenfutter verschmäht, aber gleichwohl nie hungrig ist… Bild: Sender am Bauch des Storches «Amelios». Foto Zoo Basel




Da gleitet er nun, der majestätische «Amelios», sanft und tapfer gen Süden in die Storchen-Ferien… Foto Zoo Basel



Von Redaktion


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!





Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dnak für Ihr Verständnis.