Artikel vom 18.10.2010

Druckversion

Basel - Allgemeines

Veranstaltungshinweis

Hubacher und Platz zur BaZ

Die GGG-Stadtbibliothek Basel lädt zu einem moderierten Gespräch mit dem alt Nationalrat und dem ehemaligen Chefredaktor am Sonntag, 24. Oktober 2010, 10.30 Uhr

Von Jürg-Peter Lienhard



Ex-Chefredaktor der baz/BaZ Hanspeter Platz (links) und alt Nationalrat und ex-Chefredaktor der Basler AZ Helmut Hubacher versprechen eine interessante Analyse des «BaZ»-Kurswechsels. Fotos: Pino Covino (links), sf.tv (rechts) ©2010


Der Kurswechsel der Basler Zeitung, der mit dem Verkauf an den Financier Tito Tettamanti einhergeht, gibt zwar viel zu reden und zu spekulieren. Doch wie eigentlich zu erwarten gewesen wäre, hat er nicht wirklich hohe politische Wellen geworfen. Gleichwohl wird dieser Vorgang die politische Meinungsbildung beeinflussen und ist allemal in der öden Basler Medienlandschaft von höchster Brisanz: Wenn der ehemalige Chefredaktor der Basler Zeitung, Hanspeter Platz, zusammen mit dem alt Nationalrat Helmut Hubacher am Sonntag, 24. Oktober 2010, um 10.30 Uhr im Schmiedenhof am Rümelinsplatz in Basel zu diesem Thema mit dem Moderator Dieter Kohler von Radio DRS diskutieren, dann dürfte auch der neuste Eintrag, respektive Austrag im Basler Handelsregister für Zündstoff sorgen…

So verlegte die «Basler Zeitung» (BaZ) am 18. September 2010, wenige Wochen nach dem Verkauf, den Sitz ihrer Holding von Basel-Stadt nach Zug und änderte ihren Namen in WATT Capital Holding AG. WATT setzt sich aus den Namen Wagner und Tettamanti zusammen… Allein die orthographische Reihenfolge ergab das «Wortspiel», doch kapitalmässig wäre es umgekehrt, nur unaussprechlich: Tito Tettamanti gehören 75 Prozent der BaZ (oder baz oder WATT), seinem Strohmann Martin Wagner aber nur 25 Prozent.

Mit der Berufung des «Weltwoche»-Vizes Markus Somm als neuer Chef der BaZ, die sich seit dem Kauf/Verkauf wieder in Teilversalien abkürzt, und seinen bisherigen Chef-Kommentaren, ist der Kurs offensichtlich geworden: Provokativ weg von Grün-Rot, worauf sich die Basler Meinungsmacher stützen und sich darauf berufen, dass «Basel anders tickt».

Nur: Tickt ganz Basel anders? Das zumindest bezweifeln die neuen Besitzer der BaZ, und der Chefredaktor bläst kräftig ins unterdrückte Mainstream-Horn: Liest man die Kommentare der «Leser», ob Zeitungs-Abonnenten oder Gratis-Konsumenten im Internet, dann bekommt man das Gefühl, dass die «alte baz» eine «linke Gazette» war, zumal der seltsame Begriff «links» fast in jeder zweiten Zeile zu lesen war.

Im Vorwurf «links» jedenfalls verdeutlichte sich die Stimmung gegenüber der Quasimonopolistin «baz»: Alles, was der grosse Haufen bei den Gratisblättern oder im Internet süffiger und damit oberflächlicher präsentiert bekommt, ist der «Beleg» für die «Links-» und neuerdings auch «Grünlastigkeit», gemeint also des «Ungenügens» der «baz»-Redaktion. Die Oberkrämer unter den Gewerblern loteten «links» bereits aus, wenn ihr Brunz als untauglich nicht ins Blatt kam - ebenso die Politstänkerer oder chronischen Leserbriefschreiber.

«Links» hat beim grossen Haufen tatsächlich den Ruch von «Ungenügen», zumal, wenn es um die Haltung in Fragen geht, die Einschnitte und Änderungen verlangen. Und dies sind nun mal Themen des Oikos, zu dessen Verständnis und Bewirtschaftung es doch etwas mehr braucht als nur das gewiss nicht «linke» Gröhlen der FCB-Fans!

Wenn man schon nicht in die Zukunft schauen kann, so mag der Blick zurück auf durchlaufene Stationen eine Ahnung vermitteln, wie sich ein Zustand einstellt. Die Rückblende auf die Veränderungen in der Medienlandschaft mag solche Einsichten ermöglichen, zumal, wenn sie von früheren Mitgestaltern resümiert werden.

Die GGG Stadtbibliothek jedenfalls hat sich schon mehrfach für Diskussionen zum Zeitgeschehen auf hohem Niveau engagiert. Eben nicht wie die «Arena» als Spektakel, sondern mit der Vermittlung von kompetenten Meinungen. Im Rahmen dieser Veranstaltungen hat die GGG Stadtbibliothek alt Nationalrat Helmut Hubacher und - wie heisst man ihn nun? - ex Chefredaktor Hanspeter Platz zum gemeinsamen Gespräch über die Veränderungen in der Medienlandschaft, der deutschschweizerischen allgemein und der baslerischen im Speziellen, eingeladen.

Das Gespräch dürfte interessante Aussagen bringen, denn die beiden Gesprächsteilnehmer hatten politisch wohl kaum das Heu auf derselben Bühne, aber haben dieselben handwerklichen Voraussetzungen (Hubacher war Chefredaktor der Basler AZ selig) und publizieren immer noch Kolumnen - sogar in der neuen BaZ.

Man darf gespannt sein, ob es dem Leiter des Regionaljournals Basel von Radio DRS und Moderator des Gesprächs, Dieter Kohler, gelingen wird, die beiden kommunikationsgewohnten Teilnehmer so zu konditionieren, dass deren Aussagen ebenfalls ein Gegengewicht zur Provokation der neuen baz bieten werden.

Information

Moderiertes Gespräch in der GGG Stadtbibliothek
«Rückblende: Medienlandschaft in Bewegung»

Sonntag, 24. Oktober 2010, 10.30 Uhr, mit anschliessendem Apéro

Ort: Bibliothek Schmiedenhof, Schmiedenhof 10 (Rümelinsplatz), Basel

Teilnehmer: Helmut Hubacher (Altnationalrat und ehemaliger Chefredaktor der sozialdemokratischen Basler AZ) und Hans-Peter Platz (ehemaliger Chefredaktor der Basler Zeitung).

Moderation: Dieter Kohler, Leiter des Regionaljournals Basel, Radio DRS

Eintritt: freiwilliger Austritt



Von Jürg-Peter Lienhard


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!





Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dnak für Ihr Verständnis.