Artikel vom 28.01.2009

Druckversion

Am Radio/Fernsehen

Antons letzter Ueli-Streich

Der bekannteste Basler Bierbrauer geht in Pension - Reportage von Christian Keller auf telebasel

Von Redaktion



Der «voll integrierte Kleinbasler» Anton Welti bei seiner Lieblingsbeschäftigung: Bier brauen und danach degustieren. Foto telebasel © 2009


34 Jahre lang hat Anton Welti dem Ueli-Bier seinen typischen Geschmack gegeben. Der 64-jährige Bierbrauer aus dem Berner Vorort Ittigen war von Anfang an dabei, als sich der Kleinbasler Röntgenarzt Hans Jakob Nidecker dem Diktat des Schweizer Bierkartells widersetzte und das Ueli-Bier erfand.

Mit dem «Tutan Chueli-Bier» gelang dem experimentierfreudigen Sohn eines Weinfassbinders 2004 in Anlehnung an die damalige Ausstellung «Tut-anch-Amun» im Basler Antikenmuseum ein aufsehenerregender Touristengag.

Bevor Welti in Basel seine Stelle angetreten hatte, war er acht Jahre lang Bierbrauer in Ghana gewesen und hatte eigentlich gleich wieder wegziehen wollen. Doch der Berner verliebte sich in die Stadt und wurde zu einem – wie seine Gäste sagen – «voll integrierten Kleinbasler».

Nach drei Jahrzehnten in der Basler Traditionsbrauerei geht «Mister Fischerstube» in Pension. Telebasel Report hat Anton Welti während seinen letzten Arbeitstagen begleitet.

Der Film von Christian keller wird (heute) am Mittwoch, 28. Januar 2009, nach der Telebar ab zirka 19.20 Uhr erstmals ausgestrahlt und danach stündlich wiederholt. Eine weitere Wiederholung ist am Sonntag, 1. Februar 2009, um 18 Uhr vorgesehen. Danach kann der Film via Filmarchiv von telebasel (Link am Schluss) nach-gesehen werden.

Von Redaktion

Für weitere Informationen klicken Sie hier:

• telebasel-Archiv - Stichwort «Ueli-Bier» eingeben


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!


Anzeige:

Bachletten-Buchhandlung



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dnak für Ihr Verständnis.