Anzeige:
KulturSchweigen

Artikel vom 20.11.2008

Druckversion

Basel - Kultur

Wichtigstes Kunstereignis Europas 2009

Kunstmuseum Basel zeigt nächstes Jahr weltweit einzigartige Van Gogh-Ausstellung

Von Redaktion



Farben von ungeheurer Leuchtkraft, direkt aus der Tube auf die Leinwand gedrückt: Vincent Van Gohgs Olivenbäume mit Les Alpilles im Hintergrund», Juni 1888. The Metropolitan Mueseum of Art Rogers Fund.


In einer spektakulären Gesamtschau zeigt das Kunstmuseum Basel vom 26. April bis 27. September 2009 weltweit zum ersten Mal die Landschaftsbilder des grossen Künstlergenies Vincent van Gogh. 70 Gemälde – sowohl weltbekannte Schlüsselwerke als auch bisher der Öffentlichkeit kaum bekannte Bilder – eröffnen einen ganz neuen Zugang zur Kunst van Goghs.

Ergänzend sind 40 Meisterwerke von Zeitgenossen aus der weltberühmten Sammlung des Kunstmuseums Basel zu sehen, die van Goghs bahnbrechende Auseinandersetzung mit der Natur untermalen. Eine multimediale Einführung in das Leben und Werk van Goghs erschliesst die Ausstellung dem breiten Publikum. Die Ausstellung wird damit zum wichtigsten europäischen Kunstereignis 2009. Tickets sind ab sofort online erhältlich via untenstehendem Direktlink.

Die einzigartige Ausstellung «Vincent van Gogh – Zwischen Erde und Himmel: Die Landschaften» im Kunstmuseum Basel ist die erste umfassende Zusammenstellung von Landschaftsbildern des Holländers Vincent van Gogh (1853-1890). Dadurch dürfte das Kunstmuseum Basel im Jahr 2009 das bedeutendsten Kunstereignis Europas bieten.

An einer Medienorientierung am Donnerstag, 20. November 2008, haben die Verantwortlichen der Ausstellung den Vorverkauf über das Internet (Direktlink siehe unten) freigegeben sowie im Detail die Konzeption der Ausstellung vorgestellt. Dabei wurde den nationalen und internationalen Medien auch deren Nukleus gezeigt, die beiden Landschaftsbilder Vincent van Goghs, die sich im Kunstmuseum Basel befinden: der Blick auf Paris vom Montmartre und der Garten von Daubigny.

Die Ausstellung umfasst Leihgaben van Goghs aus Privat- und Museumsbesitz in Europa, Amerika und Asien, die eine breite Öffentlichkeit zum Teil kaum gesehen hat. Diese einmalige Übersicht wird durch Landschaftsgemälde von Zeitgenossen van Goghs aus der weltberühmten Sammlung des Kunstmuseums Basel ergänzt – von Monet und Pissarro über Degas und Cézanne bis zu Renoir und Gauguin. Diese stellen das Schaffen eines der bedeutendsten und bekanntesten Maler der Kunstgeschichte in einen grösseren Zusammenhang.



Letztes Jahr aufwendig restauriert, aber in der Realität viel eindrücklicher: «Feld mit Korngarben», Juni 1890. Fondation Beyeler Riehen bei Basel


Die Landschaften, in denen Vincent van Gogh lebte, haben ihn und seine Kunst zutiefst geprägt. Die erdigen Töne des holländischen Frühwerks machten in Paris nach und nach einer lichten und farbbetonten Malweise Platz. In Südfrankreich fand van Gogh schliesslich zu den intensiv leuchtenden Farben und dem faszinierend vitalen Ausdruck. Nicht zuletzt in weltbekannten Meisterwerken wie den Zypressen (The Metropolitan Museum of Art, New York), Olivenbäume mit Les Alpilles im Hintergrund (The Museum of Modern Art, New York) oder Die Ebene La Crau bei Arles mit blühenden Pfirsichbäumen (The Courtauld Gallery, London) betonte er den Kreislauf der Natur. In und mit den Landschaften – zwischen Erde und Himmel – wurde Vincent van Gogh zum Wegbereiter der Moderne und beeinflusste damit wie kein anderer Künstler die Entwicklung der Malerei des 20. Jahrhunderts.

Der grosse Innenhof des Kunstmuseums Basel wird während der Ausstellung überdacht und damit zum grosszügigen Foyer. Dieses bietet Raum für eine spannende multimediale Einführung der Besucher in das Leben und Werk van Goghs sowie ein erweitertes gastronomisches Angebot. Über die Website können Tickets für ein bestimmtes Zeitfenster bestellt und zuhause ausgedruckt werden. Damit minimieren sich die Wartezeiten der auf mehrere hunderttausend geschätzten Besucher. Ebenfalls sind Tickets über das Telefon und an der Kasse erhältlich.

Das Kuratorium der Ausstellung bilden Bernhard Mendes Bürgi, Direktor Kunstmuseum Basel, Nina Zimmer, Konservatorin 19. Jahrhundert/Klassische Moderne Kunstmuseum Basel, und Walter Feilchenfeldt als externer Experte. «Wir sind ausgesprochen glücklich, diese einzigartige Auswahl an Meisterwerken präsentieren zu können,» sagt Bernhard Mendes Bürgi. «Die thematische Konzentration auf das Landschaftsbild eröffnet neue Möglichkeiten, die herausragende künstlerische Kraft dieses grossen Malers zu erleben und zu begreifen.»

Die Ausstellung wird von der UBS AG als Presenting Sponsor unterstützt. «Wir freuen uns, dass das Kunstmuseum Basel dieses wichtige Kunstereignis als Krönung jahrelanger minutiöser Vorbereitung im Frühjahr 2009 in die Schweiz holt», sagte Peter Kurer, Verwaltungsratspräsident der UBS AG an der Pressekonferenz.



Kunstmuseum Basel by night: Impression von der Museumsnacht 2007.


Info zum Ausstellungsbesuch

Die Ausstellung «Vincent van Gogh – Zwischen Erde und Himmel: Die Landschaften» zeigt vom 26. April bis zum 27. September 2009 im Kunstmuseum Basel 70 Bilder van Goghs und 40 Gemälde seiner Zeitgenossen.

Der Vorverkauf läuft seit dem 19. November 2008, Tickets für ein bestimmtes Zeitfenster können über den untenstehenden Weblink bestellt werden. Der reich bebilderte Katalog erscheint im Hatje Cantz Verlag und ist in deutscher, englischer und französischer Sprache erhältlich.

Die Öffnungszeiten sind: Dienstag bis Sonntag jeweils von 9 bis 19 Uhr



Umfassendes Programm für Kinder, Jugendliche und Familien

Das Kunstmuseum Basel präsentiert für die Van Gogh-Ausstellung 2009 sein bisher grösstes Kinder- und Jugendprogramm. Allein mit den Führungen für Schulklassen sind Kapazitäten für über 15'000 Kinder und Jugendliche geschaffen worden.

Für Schulklassen

• Fokussierte Führungen für Schulklassen der Unter- und Oberstufe.
• Einführungsveranstaltung für die Lehrpersonen.
• Öffnung des Kunstmuseums Basel fünf Mal an einem Montag exklusiv für Schulklassen
(27. April bis 25. Mai 2009); freier Eintritt.
• Während den regulären Öffnungszeiten sind Schulklassen ebenfalls gratis, müssen jedoch
von einer Führung begleitet werden (CHF 150.–).
• Umfangreiches Lehrmittel für 2.-6. Schuljahr (Download siehe Direktlink unten): Zu ausgewählten Gemälden aus der Ausstellung und der Basler Sammlung sind thematische Blöcke entwickelt worden, die in der Schulstunde vorbereitet werden können. Das Lehrmittel
zeichnet sich durch hohe Flexibilität aus. Ohne viel Aufwand kann die Lehrperson das Material auf die Fähigkeiten der Kinder abstimmen und modular verwenden.


Für Kinder

• Kinder bis 12 Jahre gratis, reduzierter Eintrittspreis für Jugendliche von 13 bis 18 Jahren (CHF 10.–).
• Sommer-Workshop für Kinder von 8 bis 12 Jahren in den Sommerferien.


Für die ganze Familie

• Programm «Augen auf!» für Kinder und Eltern: Vermittlung für Kinder mit anschliessendem
Gestalten im Atelier; parallel dazu Elternführung durch die Ausstellung.




Kunstmuseum Basel am Tag. Der Kunstkoryphäe Wolfgang Bessenich sagte von diesem Bau, er sei weder schön noch praktisch; immerhin altere er wenigstens schön…


Das Kunstmuseum Basel

Das Kunstmuseum Basel gilt als eines der führenden und ältesten Museen der Welt. Die Sammlung geht auf den Ankauf der bedeutenden Privatsammlung der Buchdruckerfamilie Amerbach durch die Stadt Basel im 17. Jahrhundert zurück. Lange bevor in anderen Städten Europas fürstliche Sammlungen dem Publikum zugänglich gemacht wurden, besass die Stadt Basel damit eine öffentliche Kunstsammlung. Der einzigartige Spannungsbogen reicht von der Malerei und Zeichnungen oberrheinischer Künstler aus dem 15. und 16. Jahrhundert bis zur unmittelbaren Gegenwartskunst.

So besitzt das Kunstmuseum Basel die grösste Sammlung der Welt von Arbeiten der Holbein-Familie. Die Renaissance nördlich der Alpen ist ausserdem mit bedeutenden Werken von Konrad Witz, Martin Schongauer, Lucas Cranach d. Ä., Mathias Grünewald und anderen vertreten. Einen Glanzpunkt aus dem 19. Jahrhundert stellt die Werkgruppe von Gemälden des Baslers Arnold Böcklin dar. Bei der durchgehend herausragenden Sammlung der Kunst der Moderne liegen die Hauptgewichte auf dem Kubismus, dem deutschen Expressionismus und amerikanischer Kunst seit 1950.

Das Kunstmuseum Basel, dessen imposanter Hauptbau aus den 1930er Jahren mitten in Basel liegt, steht unter der Leitung von Bernhard Mendes Bürgi. Die Abteilung für zeitgenössische Kunst befindet sich im Museum für Gegenwartskunst in unmittelbarer Nähe des Kunstmuseums am Rhein.



Von Redaktion

Für weitere Informationen klicken Sie hier:

• Direktlink Billett-Vorverkauf und Infos (dt.)

• Lehrmittel für Lehrpersonen zum Downloaden

• Homepage Kunstmuseum Basel


Klicken Sie hier, wenn Sie fortan bei neuen Artikeln dieses Autors benachrichtigt werden wollen!


Anzeige:

Latein8



Nach oben


Copyright © 2003 by webjournal.ch

 

Die Funktion Newsletter ist wegen Spam blockiert. Schreiben Sie eine Mail an info(ad)webjournal.ch mit dem Betreff: «Bitte newsletter zusenden» Besten Dank für Ihr Verständnis.